Gibt es einen Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Familiengenetik?

Is There Any Relationship between Breast Cancer and Family Genetics?

Wenn das Thema Brustkrebs zur Sprache kommt, denken die meisten Frauen mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko aufgrund einer entsprechenden Familienanamnese an drei Dinge: Mutationen in den BRCA1- und BRCA2-Genen, frühes Einsetzen der Menstruation (Beginn vor dem 12. Lebensjahr) und eine Mutter und/oder Schwester, die an dieser Form von Krebs erkrankt sind. Der Zusammenhang zwischen der familiären Vorgeschichte von Brustkrebs und genetischen Mutationen ist umstritten. Die medizinische Literatur darüber ist inkonsistent und manchmal widersprüchlich.

Frauen mit BRCA1- und BRCA2-Genmutationen haben ein erhöhtes Risiko für Brust- und Eierstockkrebs

Frauen, die Träger der BRCA1- oder BRCA2- Genmutation sind, haben ein höheres Risiko, an Brustkrebs und Eierstockkrebs zu erkranken als Frauen ohne diese genetische Anomalie.

Die neuesten Schätzungen deuten darauf hin, dass BRCA1-Mutationen bei etwa 2 % der Frauen mit Brustkrebs vorliegen, während BRCA2-Mutationen bei etwa 1 % der Frauen mit Brustkrebs vorliegen. Frauen mit einer Familiengeschichte von Brust- oder Eierstockkrebs tragen häufiger eine dieser Mutationen.

Tut Sind Sie aufgrund Ihrer Familiengeschichte einem höheren Risiko ausgesetzt?

Wenn jemand in Ihrer Familie an Brust- oder Eierstockkrebs erkrankt ist, fragen Sie sich vielleicht, ob bei Ihnen ein höheres Risiko besteht, an einer dieser Krankheiten zu erkranken. Die kurze Antwort lautet: Es hängt davon ab, wie nahe Sie der Person standen, bei der die Krankheit diagnostiziert wurde, und wie viele nahe Verwandte davon betroffen waren. Je enger Sie mit dieser Person verwandt waren – zum Beispiel, wenn es sich um Ihre Mutter oder Schwester handelte – und je mehr Verwandte bei denen Brust- oder Eierstockkrebs diagnostiziert wurde, sind Faktoren, die bei der Beurteilung des potenziellen Risikos berücksichtigt werden müssen.

Brustkrebs ist eine der häufigsten Erkrankungen weltweit. In den Vereinigten Staaten wird jedes Jahr bei etwa 200.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs zu erkranken, liegt bei eins zu neun für amerikanische Frauen. Es besteht ein sehr geringes Risiko, an erblich bedingtem Brustkrebs zu erkranken, der durch eine genetische Mutation verursacht wird, die von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben wird. Erblich bedingter Brustkrebs ist eine sehr seltene Krebserkrankung bei Frauen. Fünf bis zehn Prozent aller Brustkrebserkrankungen und 27 Prozent aller Eierstockkrebserkrankungen weisen dieses Merkmal auf.

Was können Sie tun, wenn Sie über Ihr Risiko besorgt sind?

Das Brustkrebsrisiko wird nicht vererbt. Die meisten Brustkrebserkrankungen sind nicht vererbt und werden nicht durch ein abnormales Gen verursacht. Forscher schätzen, dass weniger als 5 % aller Brustkrebserkrankungen auf vererbte genetische Mutationen zurückzuführen sind.

Wenn in Ihrer Familie Brustkrebs aufgetreten ist – insbesondere, wenn mehrere Generationen davon betroffen sind – sind Sie möglicherweise besorgt über Ihr eigenes Risiko. Aber keine Panik: Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie an Brustkrebs erkranken, ist noch gering. Fast alle Frauen, bei denen in der Familiengeschichte Brustkrebs aufgetreten ist, erkranken nie an dieser Krankheit.

Frauen mit Brustkrebserkrankungen in der Familienanamnese sollten mit ihrem Arzt darüber sprechen, ob sie häufigere Vorsorgeuntersuchungen oder zusätzliche Tests auf frühe Anzeichen der Krankheit (z. B. Mammografien) benötigen. Es ist wichtig zu beachten, dass selbst wenn ein naher Verwandter an Brustkrebs erkrankt ist, dies nicht bedeutet, dass Sie selbst an Brustkrebs erkranken.

Wenn Sie Bedenken hinsichtlich Ihres Risikos haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder genetischen Berater. Dieser kann Ihnen anhand Ihrer Familienanamnese helfen, Ihr Risiko zu verstehen und herauszufinden, welche Tests möglicherweise verfügbar sind, um festzustellen, ob Sie eine genetische Mutation haben, die Ihr Risiko erhöhen könnte, daran zu erkranken Brustkrebs. Das Mammographie-Screening beginnt in der Regel im Alter von 40 Jahren, kann jedoch bei Bedenken durch ein Gespräch mit Ihrem Arzt auch früher beginnen.

Es gibt einige familiäre Risikofaktoren für Brustkrebs, genetische Mutationen sind jedoch kein wesentlicher Faktor

Die Familiengeschichte ist nur einer von vielen Risikofaktoren und die Genetik ist kein wesentlicher Faktor. Wenn in Ihrer Familie Brust- und Eierstockkrebs aufgetreten ist, konsultieren Sie einen genetischen Berater, bevor Sie einen bilateralen Brustkrebs-Risikobewertungstest (BRCA) durchführen lassen. Wenn bei Ihnen die Wahrscheinlichkeit erhöht ist, Träger einer BRCA-Mutation zu sein, kann eine unnötige medizinische Überwachung zu Ängsten und der Möglichkeit einer Überdiagnose und Überbehandlung führen. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie Entscheidungen zu Tests treffen.

Genetische Mutationen sind nicht die einzige Ursache für Brustkrebs. Die meisten Brustkrebserkrankungen sind nicht auf familiäre Genetik zurückzuführen. In diesen Fällen sind Gentests nicht hilfreich.

Sie sind nur für 5 bis 10 % aller Fälle verantwortlich. Weitere Faktoren können sein:

Alter – Das Brustkrebsrisiko steigt mit zunehmendem Alter. Die meisten Frauen, bei denen Brustkrebs diagnostiziert wird, sind zwischen 60 und 70 Jahre alt. Frauen, die ihr erstes Kind nach dem 30. Lebensjahr bekommen, haben ein geringeres Risiko als Frauen, die vor dem 20. Lebensjahr Kinder bekommen. Das Risiko steigt mit jeder Schwangerschaft und sinkt nach der Menopause.

Frühzeitige Exposition gegenüber weiblichen Sexualhormonen – Mädchen, die früh mit der Menstruation beginnen oder vor dem 12. Lebensjahr ihre Periode bekommen, haben ein höheres Risiko, später im Leben an Brustkrebs zu erkranken, als Mädchen, die später im Leben oder nach dem 12. Lebensjahr mit der Menstruation beginnen (oder als Jungen). . Mädchen, die im Alter zwischen 11 und 14 Jahren mit der Menstruation beginnen, haben ein leicht erhöhtes Risiko, vor dem 50. Lebensjahr an Brustkrebs zu erkranken, verglichen mit Mädchen, deren Periode erst in einem höheren Alter einsetzt.

Das Urteil

Viele Menschen, die sich für die Gesundheitsgeschichte ihrer Familie interessieren, befürchten, dass sie möglicherweise Träger einer genetischen Mutation sind und ein höheres Risiko haben, an Brustkrebs zu erkranken. Sind diese Befürchtungen berechtigt? Die kurze Antwort ist nein. Nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Frauen, die an Brustkrebs erkranken, haben eine genetische Mutation geerbt. Es gibt noch viel zu lernen , wenn man den Zusammenhang zwischen Familiengenetik und Brustkrebs betrachtet.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verwandte Artikel

Healthy Milk Supply ADVICE FROM THE EXPERT,Tenise Hordge,IBCLC
28
May
Tenise Hordge is an International Board-Certified Lactation Consultant. She is passionate about supporting families during pregnancy, birth, and the postpartum seasons. Tenise has advanced training in the oral rehabilitation of the breastfed infant, which ensures we get to the root cause of feeding issue. Her mission is to serve as an advocate, amplify cultural awareness, educate, and instill confidence in her clients.
Momcozy Successfully Concluded Mother's Day Campaign “Momcozy Village” Supporting Motherhood
21
May
Reflecting on its recent Mother’s Day campaign, Momcozy, a global one-stop mother and baby brand, reaffirms its commitment to supporting mothers through its "Momcozy Village" initiative. Inspired by the saying, "It takes a village to raise a child," Momcozy extended this concept to motherhood, creating a warm community ensuring no mother navigates her parenting journey alone. The campaign focused on 'real support,' 'real connection,' and 'real cozy,' each designed to nurture and empower mothers.
Custom HTML