Meine Brüste wurden zum Mittelpunkt meines Universums

My Breasts Became The Center of My Universe
Meine Brüste wurden zum Mittelpunkt meines Universums

Geständnisse einer stillenden Mutter über ihre Brüste : Schmerz, Entlassung und ein seltenes Syndrom

Sie sagen, wenn Sie ein Kind zur Welt bringen, wird es zum Mittelpunkt Ihres Universums. Ich könnte argumentieren, dass meine Brüste stattdessen zum Zentrum meines Universums wurden. Wohin ich auch ging, den ganzen Tag, sie gingen mir durch den Kopf. Ich habe während des Stillens an sie gedacht. Ich habe während der Konsultationen mit Ärzten darüber nachgedacht. Ich habe an sie gedacht, als ich mich angezogen habe. Ich habe an sie gedacht, als es ihnen weh tat. Und als es ihnen nicht weh tat.

Meine Stillreise war voller Stress und Schmerzen. Sicherlich gab es einige positive Momente, aber ich bin hier, um die Wahrheit meiner Erfahrung zu teilen – dass ich aufgrund von drei großen Brustproblemen vorübergehend das Gefühl der Kontrolle über meinen Körper verloren habe: Schmerzen, Selbstverleugnung und ein seltenes Syndrom namens „ dysmorpher Auswurfreflex.

Teil 1: Schmerz

Die Schmerzen begannen im Krankenhaus. Ich habe nach langen, langsamen Wehen ein Kind zur Welt gebracht. Es hat sich natürlich gelohnt, mein Baby am Ende glücklich und gesund zu haben. Aber es war bei weitem nicht das, was ich mir vorgestellt hatte.

Nachdem die Schmerzen der Entbindung vorüber waren, begannen die Schmerzen der postpartalen Genesung. Das Stillen war viel schmerzhafter als ich erwartet hatte. Und doch schien mir niemand zu glauben. Die Krankenschwestern halfen mir, den begehrten tiefen Riegel zu bekommen. Eine Stillberaterin hat mein glückliches, gesundes und hervorragend gebärendes Baby bestätigt.

Dennoch hatte ich jedes Mal, wenn sie zuschnappte, mit starken Schmerzen zu kämpfen. Dem Schmerz folgte ein unheimliches und lebhaftes Gefühl von Versagen und Untergang. Wenn ich nicht gestillt habe, machte ich mir Sorgen um die nächste Stillsitzung und darum, wie ich mich fühlen und worüber ich nachdenken würde. Die Realität war, dass ich während des Stillens oft an den Tod dachte. Ich wollte nicht sterben, aber ich hatte das Gefühl, dass der Tod unmittelbar bevorstand.

Ich wollte unbedingt Antworten, und als ich sie nicht bekam, begann ich mich zu dissoziieren.

Teil 2: Abweisung von Problemen

Da mir die Antworten fehlten, begann ich, meine Gefühle zu verdrängen. Vielleicht war überhaupt nichts falsch und meine Schmerzen waren nicht so schlimm. Vielleicht war ich zu dramatisch. Natürlich würde ich nicht am Stillen sterben.

Ich habe mich selbst entlassen, also haben mich auch andere entlassen. Rückblickend kann ich ihnen nichts vorwerfen. Die Anbieter fragten, wie es mir ginge, und ich antwortete „gut“. Weil es sicherer war und weniger Aufwand erforderte, als ihnen zu sagen, wie ich mich fühlte.

Trotz meines Gefühls, dass die Welt bei jedem Schritt aufhören würde, sich weiterzudrehen, ging die Welt weiter. Und das Gleiche galt für meine Stillreise.

Ich bin mir nicht sicher, warum ich weiter gestillt habe. Ich glaube, ich fühlte mich meiner Tochter gegenüber sehr verantwortlich. Also biss ich die Zähne zusammen und machte weiter.

Teil 3: Ein seltenes Syndrom: Antworten und Lösungen

Schließlich bat ich um Hilfe. Nach zwei Monaten anhaltender Schmerzen und Ängste wandte ich mich an eine private Stillberaterin. Ich war mir sicher, dass ich von ihr die gleiche Antwort hören würde: „Es tut mir leid, dass Sie so große Schmerzen haben, aber der Riegel sieht großartig aus.“ Dir gehts gut."

Dennoch erschien ich auf Drängen meines Mannes zu dem Termin im hinteren Teil eines kleinen Büros. Ich saß in einem übergroßen Stuhl, in dem wir mein kleines Baby auf sehr großen Kissen stützten. Sie sah zu, wie ich sie fütterte, und redete mit mir, während ich meiner normalen Routine nachging. Sie war sehr ruhig und das machte mich nervös. Also fing ich an zu reden. Eine Menge. Zuerst hielt ich meine Gefühle für mich verschlossen und war noch nicht ganz bereit, mich zu öffnen. Doch dann schnappte mein Baby nach und schluckte, und all die Gefühle strömten in mich hinein. Ich fühlte mich geradezu schrecklich und dieses Mal erzählte ich ihr davon. Nach der Fütterung sagte sie: „Ich mache mir große Sorgen.“

Ich glaube, mein erstes Gefühl war Abwehrhaltung. Wollte sie damit andeuten, dass ich keine gute Arbeit geleistet habe? Weil ich wusste, dass ich es war. Mein Baby war glücklich und gesund und nahm zu. Das sagten alle.

„Haben Sie schon einmal von DMER gehört?“ Sie fragte. Ich schüttelte den Kopf, nein.

„Es steht für Dysmorphic Ejection Reflex. Es handelt sich um eine ernste Erkrankung, und ich denke, Sie leiden möglicherweise darunter. Können wir mehr darüber sprechen, wie Sie sich fühlen und insbesondere, wann Sie es fühlen?“

Und so haben wir es getan. Eineinhalb Stunden lang. Am Ende waren wir uns beide einig, dass ich in den nächsten Tagen nicht sterben würde, mein Körper aber psychologisch davon ausging, dass ich es wäre, als ich stillte.

Sie gab mir viele mündliche Informationen über den Zustand. Und dann verwies sie mich auf einige Quellen im Internet und eine Empfehlung für einen Folgetermin bei ihr in zwei Wochen. Zum ersten Mal verspürte ich Hoffnung. Ich fühlte mich dankbar, unterstützt und verstanden.

Ich nutzte die Ressourcen, die sie mir gegeben hatte, und schloss mich Online-Selbsthilfegruppen an. Die Identifizierung von DMER ermöglichte es mir, meine Erfahrung als chemische Reaktion und nicht als persönliches Versagen zu akzeptieren. Ich habe Lösungen gefunden, die funktionierten. Ich habe an meinem Riegel gearbeitet und daran gearbeitet, mein DMER so gut ich konnte zu korrigieren. Und bald hatte ich die Kontrolle über meinen Körper und meine Brüste wiedererlangt.

Wenn Sie mehr über den dysmorphen Auswurfreflex (DMER) und seine Rolle beim Stillen erfahren möchten, schauen Sie sich einige dieser Ressourcen an:

Traurigkeit beim Stillen - D-MER.org

Was ist D-MER? - La Leche League International (llli.org)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verwandte Artikel

Snack Happy: Simple and Wholesome Postpartum Snacks for Busy Moms
24
Jun
Mari Wills is a registered dietitian nutritionist (RDN) and international board certified lactation consultant (IBCLC) from O’ahu, Hawai’i. Specializing in maternal and infant nutrition, Mari is dedicated to empowering families with the knowledge and support to meet their nutrition and lactation goals. Mari’s journey into nutrition was ignited by her time spent in culinary school, where she discovered her passion for helping others with healthy cooking. As a busy mom of three children, Mari understands the challenges that parents may encounter. In her free time, Mari enjoys experimenting in the kitchen and sharing her creations with loved ones!
Healthy Milk Supply ADVICE FROM THE EXPERT,Tenise Hordge,IBCLC
28
May
Tenise Hordge is an International Board-Certified Lactation Consultant. She is passionate about supporting families during pregnancy, birth, and the postpartum seasons. Tenise has advanced training in the oral rehabilitation of the breastfed infant, which ensures we get to the root cause of feeding issue. Her mission is to serve as an advocate, amplify cultural awareness, educate, and instill confidence in her clients.
Momcozy Successfully Concluded Mother's Day Campaign “Momcozy Village” Supporting Motherhood
21
May
Reflecting on its recent Mother’s Day campaign, Momcozy, a global one-stop mother and baby brand, reaffirms its commitment to supporting mothers through its "Momcozy Village" initiative. Inspired by the saying, "It takes a village to raise a child," Momcozy extended this concept to motherhood, creating a warm community ensuring no mother navigates her parenting journey alone. The campaign focused on 'real support,' 'real connection,' and 'real cozy,' each designed to nurture and empower mothers.
Custom HTML