Meine Reise als alleinerziehende Mutter

My Journey as a Single Mother

Ich bin nicht mit der Erwartung ins Leben gegangen, alleinerziehende Mutter zu sein, und auch nicht freiwillig alleinerziehende Mutter – ich vermute, dass das nicht viele von uns tun –, aber ich habe mich auch nicht vor dem Gedanken gescheut. Ehrlich gesagt habe ich die meiste Zeit meines Erwachsenenalters gehofft, dass ich „den Einen“ treffen würde, oder zumindest den „nicht den Einen, aber nicht so schlimm“, und dann ein oder zwei Kinder, außer mir, zur Welt bringen würde Ich hatte immer den Gedanken in meiner Hintertasche, dass ich es vielleicht alleine schaffen müsste.

Meine Erziehung hatte zweifellos einen Einfluss auf meine Einstellung zum Thema Alleinerziehende. Meine Eltern waren fast dreizehn Jahre verheiratet, bevor sie sich scheiden ließen. Nach der Scheidung war mein Vater, soweit ich mich erinnern kann, nicht mehr oft da. Ich war zum Zeitpunkt ihrer Scheidung erst drei Jahre alt, daher war es für mich von Anfang an völlig normal, einen Haushalt von einer Frau geführt zu sehen, während es kaum Männer gab.

Meine Mutter war eine alleinerziehende Mutter mit vier Kindern, die oft zwei Jobs gleichzeitig hatte. Sie war beschäftigt, hatte aber dennoch ab und zu die Zeit, elegante Partys zu veranstalten, und hin und wieder verabredete sie sich sogar. Meine Vorstellung von einer Frau, von „einer Mutter“, war also immer eine starke, unabhängige, knallharte Frau, die wirklich alles haben kann.

Meine Mutter hat im Laufe von zwanzig Jahren zweimal wieder geheiratet, daher glaube ich, dass die Erfahrung, zwei Stiefväter zu haben, nicht gleichzeitig in mir die Vorstellung verwurzelt hat, dass es da draußen Optionen gibt. Es gab Männer, die offen dafür waren, mit einer alleinerziehenden Mutter auszugehen. Ich könnte die Liebe finden, nachdem ich Kinder hatte, und es könnte mehr als einen Mr. Right da draußen geben.

Meine Entscheidung für eine IVF

Als ich etwa 28 oder 29 war, erinnere ich mich, dass ich etwas über Samenspender gelesen habe. Es war eine Broschüre oder eine Werbung oder was auch immer. Als ich von diesen Spendern las, machte sofort Klick. Es fühlte sich ermutigend an zu wissen, dass ich immer noch die Möglichkeit hatte, ein Kind zu bekommen, auch wenn ich keinen Partner fand. Ich kann nicht lügen – die Idee, den Vater meines Kindes anhand einer langen Liste von Merkmalen auswählen zu können, gefiel mir irgendwie auch. Da ich damals nur 1,60 Meter groß war (ich bin inzwischen um etwa einen Zentimeter geschrumpft), gefiel mir die Idee, einen Spender auszuwählen, der groß war, damit ich meinem zukünftigen Nachwuchs hoffentlich eine größere Chance geben konnte, um ein Vielfaches größer zu werden als ich Zumindest ein paar Zentimeter.

Ich sagte mir, wenn ich mit 34 noch Single wäre, würde ich mir einfach einen Samenspender holen und selbst ein Kind bekommen. Ich habe die Tatsache berücksichtigt, dass die Fruchtbarkeit einer Frau laut damaligen medizinischen Experten im Alter von 35 Jahren dramatisch abnimmt. Deshalb habe ich mir ein Alter von 34 Jahren festgelegt, damit ich, wenn ich nicht bereits ein Kind oder zumindest keinen Partner hätte, ernsthaft über die Suche nach einem Spender nachdenken und mich darauf vorbereiten würde, es alleine zu versuchen.

Sich selbst ein Versprechen zu geben, den Sprung zu wagen und das zu halten, was man verspricht, sind also zwei sehr unterschiedliche Dinge! Ich erinnere mich, dass ich 34 war und immer noch große Hoffnung hegte, dass ich jemanden finden würde. Mir ist jetzt klar, dass dies dazu geführt hat, dass ich mich in Menschen verliebt habe, die für mich unerreichbar und unpassend waren. Ich habe im Grunde wirklich wertvolle Zeit verschwendet. Im Nachhinein bin ich jedoch froh, dass es die Elternschaft damals nicht gab. Ich hatte noch einige emotionale Entwicklungen und Lebenserfahrungen, die ich machen musste, bevor ich mich der Mutterschaft verpflichte, was meiner Meinung nach die größte Verpflichtung ist, die man eingehen kann.

Erst als ich 37 Jahre alt war, kam ich eines Tages in die Unfruchtbarkeitsklinik meines örtlichen Krankenhauses. Der Ansporn, dorthin zu gehen, war ein Traum, den ich einige Wochen zuvor hatte. In dem Traum sah ein Baby – mein Baby – zu mir auf, eingehüllt in sanftes, weißes Licht und voller Liebe. Ich wertete diesen Traum als Zeichen dafür, dass die Mutterschaft definitiv in meiner Zukunft lag und dass ich damit anfangen musste.

Ich glaube immer noch, dass das Baby in meinem Traum meine Tochter war, aber es war keineswegs ein reibungsloser Weg, sie hier auf die irdische Ebene zu bringen. Der erste Schritt besteht darin, einen Spender zu finden. Ich durchsuchte die Spenderdatenbank einer Samenbank und fand einen Spender, der sich nach der Lektüre seines Aufsatzes einfach „richtig“ fühlte. Außerdem war er groß!

Nach fünf fehlgeschlagenen IUIs beschloss ich, keine Zeit zu verschwenden und direkt zur IVF überzugehen. IVF ist notorisch teuer und es unterschied sich nicht von meinem IVF-Verfahren. Es war ein überaus großer Segen, dass die Krankenversicherung, die ich durch meine Arbeit als Lehrerin hatte, 80 % der IVF-Gebühr übernahm, was den Eingriff für mich sehr machbar machte. Mein zweiter IVF-Zyklus – ein FET – führte zur Geburt meiner wunderschönen Tochter.

Alleinerziehende Mutter

Vorteile der alleinerziehenden Mutterschaft

Gibt es also irgendwelche Vorteile, alleinerziehende Mutter zu sein? Aber natürlich. Erstens bist du Mutter, was für mich eine unglaubliche Bereicherung war. Eine alleinerziehende Mutter zu sein ist definitiv eine Herausforderung, aber es gibt einige Dinge, die für einen alleinerziehenden Elternteil vielleicht einfacher sind, als als Paar.

Zunächst einmal gilt, was ich sage. Ich muss keine Kompromisse eingehen, wenn es darum geht, wichtige Entscheidungen zu treffen, oder überhaupt Entscheidungen. Ich würde gerne glauben, dass ich einen Partner gewählt hätte, der mehr oder weniger mit mir darin übereinstimmte, wie ich mit wichtigen Dingen umgehen sollte, etwa was wir unserem Kind ernähren oder wie wir es disziplinieren sollten, aber man kann nie sicher sein. Und ich muss zugeben, dass ich definitiv kein Fan davon bin, dass meine Tochter zum Beispiel jede Menge Süßigkeiten isst, daher ist es eine Erleichterung, dass ich mir um diesen Kampf keine Sorgen machen muss.

Zweitens gibt es ohne Partner keine Möglichkeit einer unschönen Trennung und daher auch keine schrecklichen Sorgerechtsfragen, über die man sich Sorgen machen müsste.

Schließlich erhalte ich gierig den Großteil der Liebe und Zuneigung meiner Tochter. Ich hätte nichts dagegen gehabt, es zu teilen, aber die Nähe zu meinem Kleinen ist etwas ganz Besonderes.

Alleinerziehende Mutter

Herausforderungen

Ich bin mir sicher, dass es niemanden überraschen wird, wenn ich wiederhole, dass Alleinerziehende eine Herausforderung sein kann, insbesondere wenn Ihr Kind noch sehr jung ist und große Bedürfnisse hat.

Für mich ist eine der größten Herausforderungen beim Alleingang, dass ich nicht das zusätzliche Paar Hände zur Hand habe, um bei den Dingen zu helfen. Zum Beispiel, wenn Sie etwas aus dem Supermarkt brauchen, wenn Sie einen Termin haben, zu dem Sie ohne Kind gehen müssen, oder wenn Ihr Kind krank ist und nicht in die Kita gehen muss; oder auch wenn Sie beruflich an etwas arbeiten müssen, Ihr Kleines aber spielen möchte oder gefüttert oder gebadet werden muss; Dies sind Zeiten, in denen es schön wäre, jemanden zu haben, der einem die Last abnimmt und in dem man sagen könnte: „Nimm sie einfach!“

Aber das kann ich natürlich nicht, weil es nur ich bin. Man muss nur kreativ werden und es schaffen.

Gott sei Dank gibt es in meiner Stadt tolle Lebensmittel-Lieferdienste für den Fall, dass man etwas Wesentliches aus dem Laden benötigt, wie zum Beispiel Milch, und es sonst niemanden gibt, der es für einen besorgen kann! Sie haben wirklich keine Lust, sich anzuziehen und Ihr Kind einzupacken, nur um in den Laden zu gehen.

Um die Arbeit zu erledigen, sind Mittags- und Schlafenszeit ein Geschenk des Himmels. Ich muss allerdings aufpassen, dass ich selbst nicht zu lange schlafe, sonst würde die Arbeit auch nicht so erledigt werden.

Es ist wichtig, Zeit für die Selbstfürsorge zu finden, aber sehr schwierig. Hier hilft die Anmeldung meiner Tochter in der Kindertagesstätte. Ich gehe seit Kurzem wieder ins Fitnessstudio. Ich habe von der Arbeit bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich meine Tochter von der Kindertagesstätte abholen muss, ein einstündiges Zeitfenster, um an diesem Training teilzunehmen. Sport hilft mir, besser auszusehen, aber am wichtigsten ist, dass ich mich geistig, emotional und körperlich besser fühle, nachdem ich ins Schwitzen gekommen bin und mir Zeit für mich selbst genommen habe.

Natürlich träume ich ab und zu davon, wie es wäre, diese zusätzliche Unterstützung zu haben! Aber ich wusste, worauf ich mich einließ, als ich darauf einging, und die Vorteile, meine schöne, süße, lebhafte und lustige Tochter zu haben, machen jedes Unbehagen mehr als wert.

Blog für alleinerziehende Mütter

In die Zukunft schauen…

Es gibt einige Dinge, die mir Sorgen um die Zukunft meiner Tochter machen, zum Beispiel, ob sie in der Lage sein wird, auf gesunde Weise mit Männern umzugehen, ohne ein durchgängig präsentes männliches Vorbild in ihrem Leben zu haben. Sie hat zwar einen Onkel, der in sie verliebt ist, wenn er in ihrer Nähe ist, was leider nicht oft vorkommt, aber ich denke, alles hilft. Ich denke, das Wichtigste ist, dass sie positive Interaktionen mit männlichen Figuren hat. Aber wer weiß? Vielleicht finde ich am Ende doch diesen besonderen Menschen. Ich bin nicht aktiv auf der Suche, und um ehrlich zu sein, wäre ich sehr, sehr vorsichtig, jemanden in den Umfeld meiner Tochter zu bringen.

Es gibt viele ernsthafte Gespräche, die meine Tochter und ich in Zukunft führen müssen, und ich denke oft darüber nach, wie ich damit am besten umgehen kann. Bisher besteht mein einziger Plan darin, dass ich das Thema ihrer Abstammung bespreche, wenn es im Gespräch spontan zur Sprache kommt. Ich werde ihr die Fragen mehr oder weniger überlassen und versuchen, sie so offen und ehrlich wie möglich zu beantworten.

Heutzutage ist es bei DNA-Tests noch komplizierter. Sie sagen, dass anonyme Samenspenden mittlerweile der Vergangenheit angehören, da Heim-DNA-Kits so beliebt sind. Mein Grundsatz ist, dass sie, sobald sie 18 ist, die Freiheit hat, sich ihr eigenes DNA-Kit zu besorgen und sich möglicherweise an Verwandte väterlicherseits zu wenden, wenn sie möchte. Wir werden ehrliche und offene Gespräche darüber führen, was auf sie zukommen könnte, wenn sie sich tatsächlich an sie wendet.

Im Moment bereue ich überhaupt nicht den Weg, den ich gewählt habe, um Mutterschaft zu erleben. Ich fühle mich so gesegnet, dass ich in einer Zeit lebe, in der es einfacher und beliebter geworden ist, alleinerziehende Mutter zu werden. Alle Herausforderungen sind es mehr als wert, und ich freue mich über die Lektionen und Erfahrungen, die ich dabei mache. Ich nehme die Dinge einfach Tag für Tag.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verwandte Artikel

Healthy Milk Supply ADVICE FROM THE EXPERT,Tenise Hordge,IBCLC
28
May
Tenise Hordge is an International Board-Certified Lactation Consultant. She is passionate about supporting families during pregnancy, birth, and the postpartum seasons. Tenise has advanced training in the oral rehabilitation of the breastfed infant, which ensures we get to the root cause of feeding issue. Her mission is to serve as an advocate, amplify cultural awareness, educate, and instill confidence in her clients.
Momcozy Successfully Concluded Mother's Day Campaign “Momcozy Village” Supporting Motherhood
21
May
Reflecting on its recent Mother’s Day campaign, Momcozy, a global one-stop mother and baby brand, reaffirms its commitment to supporting mothers through its "Momcozy Village" initiative. Inspired by the saying, "It takes a village to raise a child," Momcozy extended this concept to motherhood, creating a warm community ensuring no mother navigates her parenting journey alone. The campaign focused on 'real support,' 'real connection,' and 'real cozy,' each designed to nurture and empower mothers.
Custom HTML