Was Sie neben der postpartalen Depression über postpartale Psychosen wissen müssen

Besides Postpartum Depression, What You Need to Know about Postpartum Psychosis

Eine postpartale Psychose ist ein seltenes, aber reales und schwerwiegendes psychisches Gesundheitsproblem, das Sie in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt beeinträchtigen kann. Es entwickelt sich nur bei einer von 1.000 frischgebackenen Müttern. Es handelt sich um einen kräftezehrenden psychischen Zustand, der Halluzinationen und Wahnvorstellungen auslöst. Wie bei anderen psychischen Problemen hat es nichts mit Ihrer Intelligenz oder Charakterstärke zu tun. Das Risiko dafür besteht bei Ihnen, wenn Sie in der Vergangenheit unter Angstzuständen oder Depressionen gelitten haben. eine familiäre Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen; Geburtskomplikationen; und Alter zwischen 15 und 19 Jahren oder über 35 Jahren. Wenn bei Ihnen außerdem eine postpartale Depression, Panikattacken, eine prämenstruelle Dysphorie (PMDD), eine Zwangsstörung (OCD), eine bipolare affektive Störung oder eine Essstörung wie Anorexia nervosa oder Bulimia nervosa diagnostiziert wurden, besteht für Sie ein höheres Risiko der Entwicklung einer postpartalen Psychose. Wenn bei Ihnen oder jemandem, der Ihnen am Herzen liegt, diese Symptome nach der Entbindung auftreten, holen Sie sich sofort Hilfe. Und wenn Sie glauben, dass dies der Fall sein könnte, fragen Sie Ihren Arzt, worauf Sie achten müssen und wie Sie sich am besten davor schützen können.

Es ist jedoch kein Grund zur Angst. Die meisten Frauen, die an PPOCD leiden, können sich mit der Zeit und Unterstützung vollständig erholen.

Lassen Sie uns tiefer eintauchen und in diesem Artikel einige häufige Symptome, Risikofaktoren, Ursachen und Behandlungen von postpartalen Psychosen betrachten. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie die Symptome frühzeitig erkennen können, wenn Sie jemanden kennen, der möglicherweise gefährdet ist, und wo Sie Hilfe erhalten, wenn Sie glauben, dass Sie selbst betroffen sein könnten.

Die Symptome einer postpartalen Psychose

Zu den Symptomen einer postpartalen Psychose gehören Halluzinationen und Wahnvorstellungen, extreme Stimmungsschwankungen, Gefühle der Wertlosigkeit und ein Verlust der Fähigkeit, sich um Ihr Baby zu kümmern.

  • Halluzinationen – Dies sind Empfindungen, die ohne Reize auftreten. In diesem Fall wären es visuelle, akustische oder taktile Empfindungen. Beispielsweise könnten Sie Dinge sehen, die nicht da sind, oder Stimmen hören. Wenn Sie an einer postpartalen Psychose leiden, sehen Sie möglicherweise Dinge wie Insekten, die auf Ihrer Haut krabbeln.
  • Wahnvorstellungen – Wahnvorstellungen sind falsche Überzeugungen, an die Sie trotz gegenteiliger Beweise glauben. Sie könnten beispielsweise glauben, dass jemand versucht, Ihnen oder Ihrem Kind Schaden zuzufügen.
  • Extreme Stimmungsschwankungen – Die Stimmungsschwankungen, die mit einer postpartalen Psychose einhergehen, sind schwerwiegend und unvorhersehbar. Beispielsweise können Sie sehr schnell und ohne offensichtlichen äußeren Grund von Tränen zu Wut oder Aufregung übergehen.
  • Sich wertlos fühlen – Möglicherweise haben Sie das Gefühl, dass Sie keinen Grund zum Leben haben und keinen Wert haben. Alternativ könnten Sie das Gefühl haben, dass Sie ein schrecklicher Mensch sind und nie in der Lage sein werden, sich um Ihr Kind zu kümmern. Solche Gefühle sind gefährlich und müssen ernst genommen werden.
  • Ein Verlust der Fähigkeit, sich um Ihr Baby zu kümmern – Sie sind möglicherweise nicht in der Lage, Ihr Baby zu füttern oder zu erkennen, dass Ihr Baby etwas essen muss. Alternativ können Sie die Windel Ihres Babys möglicherweise nicht wechseln oder Ihr Baby nicht für ein Nickerchen hinlegen.
Die Symptome einer postpartalen Psychose

Halluzinationen

Wahnvorstellungen

Extreme Stimmungsschwankungen

Sich wertlos fühlen

Ein Verlust der Fähigkeit, sich um Ihr Baby zu kümmern

So erkennen Sie eine postpartale Psychose

Wenn bei Ihnen eines der oben genannten Symptome einer postpartalen Psychose auftritt, ist es wichtig, Hilfe zu suchen, bevor es zu einer vollständigen Episode kommt. Stellen Sie sicher, dass Sie über ein Unterstützungssystem verfügen, z. B. einen Partner, ein Familienmitglied oder einen Freund, der Ihnen und Ihrem Baby während der Behandlung helfen kann. Wenn Sie starke Stimmungsschwankungen, extreme Schuldgefühle oder negative Gedanken über sich selbst oder Ihr Baby verspüren, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder suchen Sie die nächstgelegene Notaufnahme auf, da eine postnatale Psychose eine sehr ernste Erkrankung sein kann und sofortige Aufmerksamkeit und Behandlung erfordert.

Was verursacht eine postpartale Psychose?

Die Ursache einer postpartalen Psychose ist unbekannt, einige Ärzte gehen jedoch davon aus, dass sie mit Veränderungen im Spiegel bestimmter Chemikalien in Ihrem Gehirn nach der Geburt zusammenhängt, beispielsweise des Hormons Östrogen. Weitere mögliche Ursachen sind bipolare Störung, Schizophrenie, eine Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen und bestimmte von Ihnen eingenommene Medikamente. In etwa 20 % der Fälle tritt eine postnatale Psychose bei Frauen auf, bei denen keine psychischen Erkrankungen in der Vorgeschichte vorliegen. Es ist nicht klar, warum diese Frauen eine postpartale Psychose entwickeln, aber einige Forscher glauben, dass dies mit Hormonveränderungen, insbesondere Östrogen, zusammenhängen könnte.

Risikofaktoren für die Entwicklung einer postpartalen Psychose

Zu den Faktoren, die Ihr Risiko für eine postpartale Psychose erhöhen, gehören frühere Episoden von Angstzuständen oder Depressionen; Vorgeschichte psychiatrischer Erkrankungen in der Familie; Komplikationen während der Entbindung; und Alter zwischen 15 und 19 Jahren oder über 35 Jahren.

  • Frühere Episoden von Depressionen, Angstzuständen oder psychischen Erkrankungen – Wenn Sie bereits Episoden von Depressionen, Angstzuständen oder anderen psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie oder bipolarer Störung erlebt haben, ist Ihr Risiko, eine postpartale Psychose zu entwickeln, höher als normal.
  • Eine Familienanamnese mit psychiatrischen Erkrankungen – Wenn bei einem Familienmitglied eine psychische Erkrankung diagnostiziert wurde, ist das Risiko, eine postnatale Psychose zu entwickeln, erhöht.
  • Komplikationen während der Entbindung – Wenn es während der Entbindung Ihres Kindes zu Komplikationen kommt, erhöht sich das Risiko, eine Wochenbettpsychose zu entwickeln.
  • Alter zwischen 15 und 19 Jahren oder über 35 Jahren – Das Risiko einer postpartalen Psychose steigt mit zunehmendem Alter.
  • Ein Kind unter außergewöhnlichen Umständen bekommen – Wenn Sie ein Kind haben, das durch künstliche Befruchtung gezeugt wurde, einen anderen Vater als Ihre anderen Kinder hat oder an einer genetischen Erkrankung leidet, dann ist Ihr Risiko, eine postnatale Psychose zu entwickeln, erhöht.
Risikofaktoren für die Entwicklung einer postpartalen Psychose

Frühere Episoden von Depressionen, Angstzuständen oder psychischen Erkrankungen

Eine Familiengeschichte von psychiatrischen Erkrankungen

Komplikationen während der Geburt

Im Alter zwischen 15 und 19 Jahren oder über 35 Jahren

Ein Kind unter außergewöhnlichen Umständen bekommen

Behandlung einer postpartalen Psychose

Eine postpartale Psychose ist ein medizinischer Notfall, der eine sofortige Behandlung erfordert. Die Behandlung hängt von der Schwere Ihrer Symptome ab, umfasst aber höchstwahrscheinlich antipsychotische Medikamente, einen Krankenhausaufenthalt und eine Therapie. Wenn bei Ihnen eine postpartale Psychose diagnostiziert wird, informieren Sie Ihr Gesundheitsteam unbedingt über alle früheren psychischen Probleme und alle Medikamente, die Sie in der Vergangenheit eingenommen haben. Ihr Arzt wird möglicherweise entscheiden, Ihr Blut häufiger zu überwachen oder Ihre Medikamentendosis anzupassen, um sicherzustellen, dass Sie keine postpartale Psychose entwickeln. Eine Therapie trägt wesentlich dazu bei, Ihren Zustand zu überwinden und eine positive Einstellung zu entwickeln.

Letzte Worte

Eine postpartale Psychose ist eine seltene, aber schwerwiegende psychische Erkrankung, die nach der Entbindung auftreten kann. Es handelt sich um eine lähmende psychiatrische Erkrankung, die mit Angststörungen, Wut, Zwangsstörungen, extremen Stimmungsschwankungen, Wertlosigkeitsgefühlen, Wahnvorstellungen und Halluzinationen einhergeht. Behalten Sie die Symptome, Ursachen und Risikofaktoren im Auge, um es rechtzeitig zu erkennen. Es ist wichtig, sich sofort behandeln zu lassen, wenn Sie Anzeichen einer postpartalen Psychose zeigen, um eine vollständige Episode zu vermeiden. Es ist wichtig, über ein Unterstützungssystem zu verfügen, einschließlich eines Ehepartners, Verwandten oder Freundes, der Ihnen bei der Kinderbetreuung helfen kann, während Sie für sich selbst oder Ihr Kind eine Therapie erhalten. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder suchen Sie die nächstgelegene Notaufnahme auf, wenn Sie starke Stimmungsschwankungen, überwältigende Schuldgefühle oder schlechte Gedanken über sich selbst oder Ihr Kind verspüren.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verwandte Artikel

The Breast Start to a Healthy Milk Supply
28
May
Tenise Hordge is an International Board-Certified Lactation Consultant. She is passionate about supporting families during pregnancy, birth, and the postpartum seasons. Tenise has advanced training in the oral rehabilitation of the breastfed infant, which ensures we get to the root cause of feeding issue. Her mission is to serve as an advocate, amplify cultural awareness, educate, and instill confidence in her clients.
Momcozy Successfully Concluded Mother's Day Campaign “Momcozy Village” Supporting Motherhood
21
May
Reflecting on its recent Mother’s Day campaign, Momcozy, a global one-stop mother and baby brand, reaffirms its commitment to supporting mothers through its "Momcozy Village" initiative. Inspired by the saying, "It takes a village to raise a child," Momcozy extended this concept to motherhood, creating a warm community ensuring no mother navigates her parenting journey alone. The campaign focused on 'real support,' 'real connection,' and 'real cozy,' each designed to nurture and empower mothers.
Custom HTML