Schmerzfreies Pumpen: Ein Leitfaden für ein angenehmeres Erlebnis

Mom feeding baby

Die Geburt eines neuen Babys ist eine aufregende Reise, bei der oft die idealisierte Vision der Mutterschaft im Mittelpunkt steht. Für viele Mütter ist das Stillen ein liebgewonnenes Ziel, oft mit Abpumpen. Während das Abpumpen eine hervorragende Möglichkeit ist, Ihr Baby mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen, kann es vor allem im ersten Monat nach der Geburt eine Herausforderung sein. Wunde Brustwarzen und Schmerzen in der Brust sind häufig und führen bei vielen Müttern über einen längeren Zeitraum zu einem empfindlichen und unwohlen Gefühl. Manche erwägen aufgrund der Intensität der Beschwerden sogar, auf das Abpumpen der Milch zu verzichten. Wenn Sie beim Abpumpen Unbehagen verspüren, wissen Sie, dass Sie nicht allein sind.

Wir haben einige wertvolle Tipps zusammengestellt, die dabei helfen, den Muskelkater zu lindern und dieses schöne Erlebnis noch angenehmer zu gestalten.

Sind Schmerzen beim Pumpen normal?

Als Mutter durchläuft Ihr Körper erhebliche Veränderungen. Obwohl das Herstellen und Abpumpen von Milch ein natürlicher Vorgang ist, ist er nicht immer schmerzfrei. Die Erfahrung jeder Frau ist anders und mit dem Abpumpen sind die unterschiedlichsten Gefühle verbunden. Für einige ist es leicht unangenehm und verursacht ein Kribbeln, während andere es möglicherweise als Linderung empfinden. Im Allgemeinen kann es bei den ersten Pumpsitzungen zu leichten Beschwerden kommen, insbesondere in den ersten zehn bis fünfzehn Sekunden. Dieses Unbehagen tritt auf, wenn die Pumpe Ihre Brustwarzen dehnt und es den Kollagenfasern ermöglicht, Milch freizusetzen. Es kann auch dazu führen, dass sich Ihre Brustwarzen danach wund und empfindlich anfühlen.

Dieser Schmerz ist zwar normal, ein scharfer, stechender Schmerz ist jedoch nicht der Fall und kann auf andere Probleme wie einen verstopften Milchgang, eine Milchstauung oder eine Mastitis hinweisen.

Ein verstopfter Kanal

Wenn Sie in Ihre Brust schauen würden, würden Sie mehrere Milchdrüsen sehen, die einer Weintraube ähneln. Wenn sich in den Strängen, die die Milchgänge mit der Brustwarze verbinden, ein kleiner Pfropfen bildet, kann dies zu einer Verstopfung der Milch und damit zu einer Schwellung führen. Ein verstopfter Milchgang kann verschiedene Ursachen haben, darunter Stress und mangelnder Milchausstoß. Ein verstopfter Gang kann einen oder mehrere Klumpen unterschiedlicher Größe erzeugen, die von erbsengroß bis drei Zoll reichen können. Darüber hinaus können sich aufgrund von Mastitis oder Milchstau verstopfte Milchgänge bilden.

Stauung

Wenn Ihre Brüste voller Milch sind, können sie schmerzhaft werden. Dieser Zustand wird Milchstau genannt und kann vor jeder Nahrungsaufnahme auftreten, insbesondere in den ersten Wochen nach der Geburt. Eine Milchstauung ist völlig natürlich und verschwindet im Allgemeinen, wenn Sie Ihr Kleines abpumpen oder stillen. Allerdings kann es manchmal zu verstopften Milchgängen oder Mastitis kommen.

Mastitis

Wenn Sie mit stillenden oder abpumpenden Müttern gesprochen haben, haben Sie wahrscheinlich schon von Mastitis gehört. Aufgrund der Schmerzen und Beschwerden, die es verursacht, löst es bei Frauen überall Angst aus. Mastitis ist eine entzündliche Erkrankung, die die Milchgänge verstopft und zu extremen Schmerzen und grippeähnlichen Erkrankungen führen kann. Es präsentiert sich auf zwei Arten:

  • Nichtinfektiöse Mastitis – Wenn abgestorbene Hautzellen und Ablagerungen die Milchgänge verstopfen.
  • Infektiöse Mastitis – Wenn Bakterien aus der umgebenden Haut oder dem Speichel durch die Milchgänge oder Hautrisse in das Brustgewebe eindringen.

Obwohl es Ihrem Baby nicht schadet, kann eine Mastitis sehr schmerzhaft sein und das Abpumpen und Stillen zu einer Herausforderung machen. Wenn Sie beim Abpumpen starke Schmerzen verspüren, sollten Sie Ihren Arzt benachrichtigen.

Tipps zur Vermeidung von Schmerzen beim Pumpen

Das Abpumpen sollte keine schmerzhafte Erfahrung sein. Hier sind einige Tipps, um es komfortabler und angenehmer zu machen:

Massieren Sie Ihre Brüste

Wenn Sie Ihre Brüste auf das Abpumpen vorbereiten, kann dies dazu beitragen, die Milchproduktion zu verbessern und das Abpumpen zu erleichtern. Legen Sie vor dem Abpumpen eine warme, feuchte Kompresse auf Ihre Brüste, um die Durchblutung anzuregen und das Abpumpen zu verbessern. Die Hitze kann auch Ihre Milchgänge öffnen und so verhindern, dass sie verstopfen. Beginnen Sie mit der sanften Massage Ihrer Brüste von oben nach unten, einschließlich Ihrer Brustwarzen, mit Ihren Fingerspitzen oder einem Laktationsmassagegerät. Drücken Sie mit kreisenden Bewegungen sanft gegen den Uhrzeigersinn und im Uhrzeigersinn über die gesamte Brust. Wenn Sie vor dem Abpumpen ein paar Minuten damit verbringen, Ihre Brust zu massieren, können Sie die Beschwerden erheblich lindern und Ihre Milchproduktion erhöhen.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Pumpe richtig verwenden

Bei der Auswahl einer Milchpumpe ist die Wahl eines Modells mit einem hochwertigen Flansch unerlässlich. Wenn Ihr Flansch nicht richtig passt, kann dies zu einer Verringerung der Milchproduktion, Schmerzen und sogar Verletzungen führen. Die richtige Milchpumpe , ob elektrisch oder manuell betrieben, macht den Abpumpvorgang einfacher und angenehmer.

Um Schmerzen beim Abpumpen zu vermeiden, befolgen Sie diese Schritte:

  1. Befolgen Sie die Richtlinien Ihrer Pumpe.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Pumpe vor dem Gebrauch sauber und desinfiziert ist.
  3. Um mit dem Pumpen zu beginnen, beugen Sie sich nach vorne und platzieren Sie Ihren Nippel mittig innerhalb der Flansche im Trichter.
  4. Beginnen Sie mit langsamer Geschwindigkeit und geringer Saugkraft. Wenn Sie mit einer höheren Intensität beginnen, kann es zu Reizungen und Schmerzen kommen. Langsamere Geschwindigkeiten simulieren die natürliche Saugbewegung Ihres Babys besser.
  5. Lassen Sie die Pumpe fünf bis sieben Minuten lang laufen. Während dieser Zeit dürfen Sie keine Milch abpumpen; Das ist normal. Diese Vorpumpe fördert das Ablassen, das auftritt, sobald die Milch zu fließen beginnt.
  6. Beginnen Sie erneut mit dem Pumpen. Wenn Sie fertig sind, lagern Sie die Milch bis zur nächsten Fütterung an einem kühlen Ort.
  7. Ein Fehler, den Frauen beim Abpumpen machen, besteht darin, zu früh aufzuhören. Es mag vernünftig erscheinen, die Pumpe abzutrennen, sobald die Milch nicht mehr fließt, aber dadurch kann sich die Milchmenge verringern. Nachdem die Milch aufgehört hat, werden die Milchgänge durch fortgesetztes Abpumpen für fünfzehn Minuten angeregt, genug Milch zu produzieren, um die entleerte Brust zu ersetzen.

Vergessen Sie nicht die Brustwarzencreme

Durch das Abpumpen können Ihre Brustwarzen wund und trocken werden, sodass sie jucken, knacken und bluten. Sie sollten das Abpumpen vermeiden, wenn Sie Risse oder Scheuerstellen an Ihren Brustwarzen bemerken, da dies das Problem verschlimmern und Schmerzen verursachen kann. Die Verwendung einer hochwertigen Brustwarzencreme sorgt dafür, dass die Brustwarzen mit Feuchtigkeit versorgt werden und sich angenehm anfühlen. So werden empfindliche Brustwarzen im Laufe der Zeit wirksam geschützt.

In Bittersalz einweichen

Bittersalz ist ein unterschätztes homöopathisches Mittel, das wirklich wirkt. Es gilt als sicher beim Stillen und kann die Beschwerden beim Abpumpen lindern. Obwohl dies wirksam ist, sollten Sie das Baden in den ersten sechs Wochen nach der Geburt vermeiden.

Verwenden Sie Heizkissen und Eisbeutel

Heizkissen sind eine tolle Möglichkeit, das Abpumpen beim Abpumpen zu fördern. Sie können auch die schmerzhaften Symptome lindern, die mit verstopften Milchgängen, Milchstau und Mastitis einhergehen. Wenn bei Ihnen Schwellungen auftreten, kann ein Eisbeutel Entzündungen lindern und schmerzende Brustwarzen lindern.

Sie müssen beim Pumpen keine Schmerzen ertragen. Mit diesen Tipps können Sie Linderung verspüren. Wir bei Momcozy sind stolz darauf, eine große Auswahl an hochwertigen Milchpumpen, Still-BHs und Accessoires anbieten zu können. Wir haben alles, was Sie brauchen, um Freude am Stillen zu bereiten. Übernehmen Sie mit Momcozy die Kontrolle über Ihre Mutterschaftsreise.

Verweise:

  1. https://www.cdc.gov/nccdphp/dnpao/features/breastfeeding-benefits/index.html
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6860131/

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verwandte Artikel

The Breast Start to a Healthy Milk Supply
28
May
Tenise Hordge is an International Board-Certified Lactation Consultant. She is passionate about supporting families during pregnancy, birth, and the postpartum seasons. Tenise has advanced training in the oral rehabilitation of the breastfed infant, which ensures we get to the root cause of feeding issue. Her mission is to serve as an advocate, amplify cultural awareness, educate, and instill confidence in her clients.
Momcozy Successfully Concluded Mother's Day Campaign “Momcozy Village” Supporting Motherhood
21
May
Reflecting on its recent Mother’s Day campaign, Momcozy, a global one-stop mother and baby brand, reaffirms its commitment to supporting mothers through its "Momcozy Village" initiative. Inspired by the saying, "It takes a village to raise a child," Momcozy extended this concept to motherhood, creating a warm community ensuring no mother navigates her parenting journey alone. The campaign focused on 'real support,' 'real connection,' and 'real cozy,' each designed to nurture and empower mothers.
Custom HTML