Entwöhnungsleitfaden: Wann und wie man mit dem Stillen aufhört

Weaning Guide: When and How to Stop Breastfeeding

Ist es Zeit, Ihr Baby zu entwöhnen? Sie sind sich nicht sicher, wie Sie vorgehen sollen? In unserem Leitfaden teilen wir Ihnen alles mit, was Sie über das Aufhören mit dem Stillen wissen müssen und welche verschiedenen Vorgehensweisen Sie dafür ergreifen können.

Gründe, warum Sie mit dem Abstillen beginnen könntenEs gibt viele Gründe, warum Sie mit dem Stillen aufhören oder beginnen möchten, die Nahrungsaufnahme schrittweise zu reduzieren. Gründe könnten sein:

  • Zurück zur Arbeit
  • Schmerzende oder unangenehme Brüste
  • Bestimmte Medikamente
  • Wieder schwanger sein
  • Ich finde die Nachfrage überwältigend
  • Weggehen von Ihrem Baby

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Abstillen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und UNICEF empfehlen, dass Babys in den ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich gestillt werden und anschließend bis zum Alter von mindestens zwei Jahren neben der Nahrung weiterhin Muttermilch zu sich nehmen. (1)

Allerdings ist es nicht immer praktisch, bis ins Kleinkindalter hinein zu stillen, und manchmal entwöhnen sich Babys sogar von der Brust.

Der richtige Zeitpunkt zum Abstillen von der Brust ist letztendlich der Zeitpunkt, an dem Sie und Ihr Baby dazu bereit sind, und es kann so lange dauern, wie Sie es möchten. Keine Eile.

Die Entwöhnung in verschiedenen Altersstufen erfordert einen unterschiedlichen Ansatz und kann mit Herausforderungen verbunden sein. Abhängig vom Alter des Babys müssen Sie möglicherweise die Nahrungsergänzung mit Säuglingsnahrung oder Pump- und Flaschennahrung mit Muttermilch ergänzen.

Entwöhnung eines Babys unter sechs Monaten

Wenn Sie ein Baby abstillen, das jünger als sechs Monate ist, benötigt das Baby weiterhin Milch als Hauptnahrungsquelle. Da Ihr Baby noch keine feste Nahrung zu sich nehmen kann, müssen Sie auf Säuglingsnahrung umsteigen oder Muttermilch abpumpen.

Die Umstellung auf die Formel erfolgt am besten schrittweise. Wenn Sie plötzlich mit dem Stillen aufhören, kann es zu einer Mastitis kommen. Dies ist eine Erkrankung, die zu schmerzenden Brüsten und manchmal grippeähnlichen Symptomen führt. (2) Darüber hinaus könnte eine plötzliche Ernährungsumstellung eine zu große Umstellung für das Verdauungssystem Ihres Babys bedeuten.

Ersetzen Sie zunächst einmal das Stillen durch Flaschennahrung. Nach ein paar Tagen hat sich Ihr Körper daran gewöhnt, etwas weniger Milch zu produzieren. Anschließend können Sie ein anderes Futter durch eine Flasche ersetzen. Innerhalb weniger Wochen hätte man ganz mit dem Stillen aufhören und auf die Flasche umsteigen können.

Wenn Sie mit dem Stillen Ihres Babys aufhören, sich aber dazu entschließen, wieder damit zu beginnen, ist dies möglich. Sie sollten wissen, dass es Zeit und ein kooperationswilliges Baby erfordert. Um zu reagieren, müssen Sie Ihre Brustwarzen stimulieren, um Milch zu fördern, was Sie mit einer Pumpe oder Ihrem Baby tun können – wenn es gerne saugt!

Entwöhnung eines Babys über sechs Monate

Wenn Ihr Baby sechs Monate alt ist, beginnen Sie, Beikost anzubieten. Diese Lebensmittel sollen die Milch begleiten und nicht ersetzen. Wenn ein Baby jedoch anfängt, mehr feste Nahrung zu sich zu nehmen, kann es natürlich sein, dass es weniger Milch zu sich nimmt.

Wenn Sie sich entscheiden, ein Baby im Alter von sechs Monaten zu entwöhnen, müssen Sie möglicherweise die Routine ändern, um es von seinen gewohnten Ernährungsgewohnheiten abzulenken. Sie könnten einen gesunden Snack oder Muttermilch in einem Trinkbecher anbieten, kuscheln, spazieren gehen oder ein Spiel spielen.

Sie sollten damit beginnen, das Stillen so weit zu reduzieren, dass Ihr Baby es am wenigsten vermisst. Normalerweise sind die Morgen- und Schlafenszeitfütterungen die letzten, die weggehen.

Babygeführte Entwöhnung von der Brust

Bei der babygeführten Entwöhnung kann das Baby oder Kleinkind selbst entscheiden, wann das Stillen aufhört. Sie können beginnen, die Zeit, die sie an der Brust verbringen, schrittweise zu reduzieren oder die Stillsitzungen ganz auszulassen. Wenn Sie diesen Weg einschlagen, hat Ihr Körper genügend Zeit, Ihre Milchproduktion anzupassen, so dass es keine Probleme mit Mastitis oder Milchschwellung geben sollte.

Die babygeführte Entwöhnung kann ein längerer Prozess sein, da Sie die Entscheidung in die Hände Ihres Babys legen.

Teilweise Entwöhnung

Teilweise Entwöhnung oder Kombinationsfütterung bedeutet einfach, dass Sie Ihr Baby sowohl mit der Flasche als auch mit der Brust füttern. Manche Familien entscheiden sich dazu, wenn die Mutter wieder arbeiten geht oder nachts Hilfe braucht. Wenn das Baby älter als sechs Monate ist, können neben der Brust auch Speisen und Getränke angeboten werden.

Ein Kleinkind entwöhnen

Die Entwöhnung eines Kleinkindes kann mit Herausforderungen verbunden sein. Kleinkinder sind sehr willensstark und haben wahrscheinlich schon gelernt, wie man um Futter bittet (oder verlangt). Kleinkinder benötigen zwar keine Milch als Hauptgetränk, bekommen aber über die Brust mehr als Kalorien. Es ist eine Zeit, sich zurückzuziehen und ruhig zu sein, der Mutter nahe zu sein und sich getröstet zu fühlen. Sie werden möglicherweise feststellen, dass ihr Bedarf an den Brüsten zunimmt, wenn es ihnen schlecht geht oder sie überfordert sind.

Das Füttern eines Kleinkindes kann anstrengend sein, manchmal scheint es mehr zu ernähren als Neugeborene! Wenn Sie bereit sind, damit aufzuhören, gibt es viele verschiedene Strategien. Welche Option Sie wählen, hängt jedoch von der Persönlichkeit Ihres Kleinkindes ab.

Hier sind ein paar Dinge, die helfen können:

  • Ändern Sie Ihren Tagesablauf
  • Bitten Sie jemand anderen um Hilfe beim Schlafengehen
  • Bieten Sie statt der Brust einen Snack oder ein Getränk an
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kleinkind darüber, mit dem Stillen aufzuhören
  • Lenken Sie Ihr Kleinkind mit einem Spiel ab, wenn es ums Füttern bittet
  • Bieten Sie nicht an, aber lehnen Sie es nicht ab
  • Gönnen Sie Ihrem Kind zusätzliche Streicheleinheiten

Für spezifische Ratschläge wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, der Ihnen Vorschläge unterbreiten kann, die für Ihre Familie sinnvoll sind.

Ein letzter Hinweis zum Abstillen

Das Abstillen kann eine emotionale Zeit sein, auch wenn Sie zu 100 % sicher sind, dass Sie bereit sind, damit aufzuhören. Es gibt eine große Hormonverschiebung, die dazu führen kann, dass Sie sich ziemlich deprimiert fühlen.

Wenn Sie stillen, steigt Oxytocin (das Wohlfühlhormon) an, mit dem Abstillen nimmt es jedoch ab. Diese Hormonumstellung kann ein Gefühl des Verlustes mit sich bringen und Sie weinerlich und traurig machen.

Seien Sie in dieser Zeit freundlich zu sich selbst und finden Sie neue Wege, eine Bindung zu Ihrem Kleinen aufzubauen.

Verweise:

  1. https://www.who.int/health-topics/breastfeeding#tab=tab_2
  2. https://www.nhs.uk/conditions/mastitis/

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verwandte Artikel

Healthy Milk Supply ADVICE FROM THE EXPERT,Tenise Hordge,IBCLC
28
May
Tenise Hordge is an International Board-Certified Lactation Consultant. She is passionate about supporting families during pregnancy, birth, and the postpartum seasons. Tenise has advanced training in the oral rehabilitation of the breastfed infant, which ensures we get to the root cause of feeding issue. Her mission is to serve as an advocate, amplify cultural awareness, educate, and instill confidence in her clients.
Momcozy Successfully Concluded Mother's Day Campaign “Momcozy Village” Supporting Motherhood
21
May
Reflecting on its recent Mother’s Day campaign, Momcozy, a global one-stop mother and baby brand, reaffirms its commitment to supporting mothers through its "Momcozy Village" initiative. Inspired by the saying, "It takes a village to raise a child," Momcozy extended this concept to motherhood, creating a warm community ensuring no mother navigates her parenting journey alone. The campaign focused on 'real support,' 'real connection,' and 'real cozy,' each designed to nurture and empower mothers.
Custom HTML