Ich bin eine Mutter, aber ich bin auch ich selbst

I'm a Mom, But I'm Also Myself

Mutter zu werden ist eine lebensverändernde Erfahrung, die die Seele Ihres Wesens verändert. Und nein, es geht nicht nur um die körperlichen Veränderungen, wie den Babybauch, die Wehen und die Genesung danach. Es geht darum, wie Ihr Herz wächst, wie Sie erkennen, worauf es wirklich ankommt, und wie Ihr tägliches Leben eine neue Richtung einschlägt.

Als ich mich 2016 auf den Weg in die Mutterschaft machte, fühlte es sich an, als würde ich einen frischen Morgen begrüßen, an dem jeder Moment sein eigenes, besonderes Licht mit sich brachte. Mein Herz war erfüllt von Gefühlen, die ich noch nie zuvor gefühlt hatte, und jeder Herzschlag verband mich enger mit dem neuen Leben in meinen Armen. Als ich mein erstes Kind in der Hand hielt, vermischte sich der wohlige Geruch von Babyprodukten mit Erinnerungen an vergangene Outdoor-Abenteuer.

Leben, bevor man Mutter wird

Aber wenn Sie einen Schritt zurück ins Jahr 2011 machen, werden Sie ein ganz anderes Ich kennenlernen. Bei mir drehte sich alles um das Rennen und darum, meinen Körper im Ausdauersport an seine Grenzen zu bringen. Diese frühmorgendlichen Trainingseinheiten, die Begeisterung vor dem Start eines Rennens, die Bindung zu anderen Läufern und diese Momente der Ruhe auf langen Läufen prägten meine Tage. Meine Routine bestand aus hartem Training, dem Erlernen des richtigen Tempos und dem ständigen Ziel, mich zu verbessern. Jeder Atemzug, jeder Schweißtropfen zeigte meine Hingabe, die Ziellinie zu überqueren und das nächste große Ding in Angriff zu nehmen.

Doch bei meinen Erfolgen ging es nicht nur um die Zahlen, auch wenn sie beachtlich waren. Ein begehrter vollständiger Ironman-Triathlon, sechs halbe Ironman-Triathlons, fünf anstrengende, aber aufregende Marathons und zahlreiche kürzere Rennen, die jeweils ihre eigenen einzigartigen Herausforderungen und Belohnungen mit sich brachten.
Hinter jeder Medaille und Startnummer steckte eine Geschichte – von Beharrlichkeit, vom Überschreiten von Grenzen, von Triumphen und Rückschlägen. Das waren keine bloßen Auszeichnungen, sondern Kapitel eines Buches, das mein Engagement, meine Belastbarkeit und meine pure Liebe zum Sport dokumentiert. Jeder Schritt, jeder Tritt in die Pedale, jeder Schwimmzug war eine Hommage an den Athleten in uns, einen Geist, der ebenso unermüdlich wie leidenschaftlich war.

Start ins Mutterleben: Höhen und Tiefen

Als jedoch die Mutterschaft in mein Leben trat, schlich sie sich nicht einfach so ein; es hatte einen großartigen, alles verzehrenden Auftritt. Plötzlich wurde ich von einem Sturm der Gefühle erfasst. Von der puren Freude, mein Kind zum ersten Mal in den Armen zu halten, bis zur schweren Last neuer Verantwortung, von den Höhen und Tiefen der Sorgen über kleine Dinge bis hin zu Träumen voller Hoffnung und Unsicherheit – mein Herz und mein Geist waren von Gefühlen und Malerei durchflutet ein farbenfrohes Bild der Mutterschaft.

Diese frühen Tage waren ein Labyrinth. Die Schreie meines Neugeborenen bestimmen den Rhythmus meiner Tage und Nächte. Jeder Schrei war wie ein Rätsel, das es zu lösen galt, jedes Lächeln war ein wertschätzender Moment und jeder Blick fühlte sich an wie ein wortloses Gespräch zwischen uns. Ihr ständiger Nahrungsbedarf erinnerte mich an die große Rolle, die ich in ihrer kleinen Welt spielte. Während die Tage in die Nächte übergingen und das ständige Füttern das Tempo vorgab, bekam ich ein echtes Gefühl für die unglaubliche Reise, die ich begonnen hatte.
Eines der tiefgreifendsten Erlebnisse für mich war das Stillen. Tatsächlich war es eine Erfahrung wie keine andere. Jedes Mal ging es nicht nur ums Füttern; es fühlte sich an wie ein Tanz tiefer Verbundenheit. Mein Baby fest in der Hand zu halten, seine kleinen Hände zu spüren und diese ruhigen gemeinsamen Momente zu genießen, sagte so viel ohne Worte. In diesen Zeiten traf mich die Stärke unserer Bindung am härtesten.

Stillen wurde mehr als eine Notwendigkeit; Es war ein gemeinsamer Moment, ein stilles Versprechen zwischen uns. Mit jeder Fütterung bauten wir unsere Beziehung auf – eine Mischung aus Abhängigkeit, Vertrauen und endloser Liebe. Das war unser stilles Lied, eine Melodie, die von der Mutter an das Kind weitergegeben wurde, eine Tradition, die so alt ist wie die Zeit selbst.

Eine Mutter, auch ich, mit der Momcozy-Milchpumpe

Doch selbst inmitten dieser berührenden Momente vermisste der Sportler in mir den Nervenkitzel der Straße. Ich vermisste den vertrauten Rhythmus meiner Schritte und den Puls meines Herzens, der mit jedem Schritt Schritt hielt. Aber diese frühen Milchpumpen? Sie fühlten sich eher wie Gewichte als wie Werkzeuge an. Ihre sperrige Größe und die Notwendigkeit einer Steckdose machten jedes spontane Training zu einer Herausforderung. An vielen Morgen war ich schon vor Anbruch der Dämmerung wach und pumpte die entscheidenden 15 Minuten lang fleißig, bevor ich mich zum Training anzog.

Während ich mich immer damit zufrieden gab, wurde mir klar, dass sich etwas ändern musste, wenn ich Sportlerin und Mutter werden wollte, als ich mich auf eine 100-Meilen-Radtour vorbereitete. Zu diesem Zeitpunkt fehlten mir jedoch aufgrund meines Budgets und der verfügbaren Optionen die Annehmlichkeiten einer tragbaren Pumpe. Also habe ich mit etwas Innovation und Entschlossenheit eine große Pumpe mit Klettverschluss an meinem Fahrrad befestigt. Und obwohl es vielleicht absurd aussah, hat es seinen Zweck erfüllt.

Dieser kleine Workaround war jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Das Training für Marathons, insbesondere an traumhaften Orten wie Big Sur, wurde zu einem Balanceakt, der schwieriger war als jedes Rennen, das ich je gelaufen war. Meine Tage waren voller Planung – Ernährungstabellen, Erinnerungen an die Flüssigkeitszufuhr, Trainingspläne und natürlich Stillen. Es fühlte sich an, als würde man einen Drahtseilakt vollführen, mit nur einem kleinen Anstoß, dem Chaos zu entfliehen.

Dann wehte der Wind der Veränderung in mein Leben und trug das Flüstern der tragbaren Milchpumpe mit sich. Eine Gruppe befreundeter Mütter konnte nicht aufhören, von Momcozy zu schwärmen, und ihre begeisterten Kritiken zogen Parallelen zu den anderen gehobenen Pumps. Deshalb war ich neugierig und beschloss, einzutauchen und die M5-Milchpumpe zu erkunden, die sie dieses Jahr auf den Markt gebracht haben. Lass mich dir sagen! Die Entscheidung, die Milchpumpe Momcozy M5 auszuprobieren, war und ist eine der besten, die ich je getroffen habe.

Plötzlich fühlte sich die Welt zugänglicher an. Diese freihändige, preisgünstige Milchpumpe war mehr als nur ein Gerät; Es war eine Brücke zu meiner doppelten Identität. Egal, ob ich gerade in die Pedale trat, mich im Rhythmus eines halben Ironmans verlor, mich für einen Marathon aufwärmte oder durch die stillen Straßen zum Schwimmbad fuhr, der Momcozy M5 war immer bei mir. Durch sein kompaktes Design passte es in eine kleine Lunchbox oder sogar in die Tasche meines Radtrikots – immer griffbereit und immer diskret.

Die Freude, die es bereitete, war vielfältig. Es stellte nicht nur sicher, dass mein Baby gefüttert wurde, sondern stellte auch den Anschein meiner Tage vor der Mutterschaft wieder her. Und ist es nicht das, wonach sich die meisten von uns sehnen? Ein Stück unserer Vergangenheit, das nahtlos mit unserer Gegenwart verschmilzt?

Wenn ich mir heute meine Reise ansehe, sehe ich ein Rollengewirr – eine Mutter, eine Athletin, eine Erzieherin und eine Träumerin. Und während ich dieses Kapitel meines Lebens niederschreibe, bin ich von Dankbarkeit für Innovationen wie die Momcozy-Pumpe erfüllt. Für manche mag es nur ein weiteres Gadget sein, aber für mich steht es für Ausgeglichenheit, Freiheit und die ermächtigende Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen.

Am Ende sind meine Kinder die vier schönsten Gründe, warum ich das Leben jeden Tag feiere. Aber zwischen diesen Momenten purer mütterlicher Glückseligkeit gibt es Zeiten, in denen der Wind durch meine Haare weht, die Straße sich endlos vor mir erstreckt und ich mich Schritt für Schritt neu entdecke. Dank meines treuen Momcozy M5 habe ich erkannt, dass ich nicht nur Mutter oder Sportlerin sein muss. Ich kann beides sein, und darin liegen meine Stärke, meine Freude und mein Wesen!

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Verwandte Artikel

Healthy Milk Supply ADVICE FROM THE EXPERT,Tenise Hordge,IBCLC
28
May
Tenise Hordge is an International Board-Certified Lactation Consultant. She is passionate about supporting families during pregnancy, birth, and the postpartum seasons. Tenise has advanced training in the oral rehabilitation of the breastfed infant, which ensures we get to the root cause of feeding issue. Her mission is to serve as an advocate, amplify cultural awareness, educate, and instill confidence in her clients.
Momcozy Successfully Concluded Mother's Day Campaign “Momcozy Village” Supporting Motherhood
21
May
Reflecting on its recent Mother’s Day campaign, Momcozy, a global one-stop mother and baby brand, reaffirms its commitment to supporting mothers through its "Momcozy Village" initiative. Inspired by the saying, "It takes a village to raise a child," Momcozy extended this concept to motherhood, creating a warm community ensuring no mother navigates her parenting journey alone. The campaign focused on 'real support,' 'real connection,' and 'real cozy,' each designed to nurture and empower mothers.
Custom HTML