Was Väter über das Stillen wissen müssen

best hands-free pumping bra

Väter spielen eine entscheidende Rolle für den Erfolg des Stillens. Sie unterstützen, beschützen, ermutigen und müssen die ersten Stützen ihres Begleiters sein. An zukünftige Väter, die Angst haben, ihren Platz nicht zu finden, an Mütter, die sich tausend Fragen stellen, hier sind unsere Tipps für angenehmes Stillen.

 

UNTERSTÜTZUNG IST WICHTIG!

Anders als Sie vielleicht denken, macht Stillen nicht immer Spaß. Wenn Mama müde oder zu nervös ist, fließt die Milch nicht und das Baby macht es darauf aufmerksam. Die Anwesenheit des Vaters hilft oft, die Dinge zu beruhigen und ein Klima der Gelassenheit zu schaffen. Wenn Sie richtiger babysitten, werden Sie weniger von Ängsten erfasst.

Bitten Sie ihn vor Beginn Ihrer Sitzung, Ihnen die Hilfsmittel mitzubringen, die Sie entlasten: das Stillkissen und ein Glas Wasser. Ärzte empfehlen, während der Stillzeit zu trinken. Aber Mütter vergessen es meistens. Ihr Märchenprinz wird sich natürlich gerne für Sie darum kümmern. Im Laufe der Tage kann es zu Müdigkeit kommen. Du wirst schwierige Zeiten haben. Stillen ist manchmal schmerzhaft. Zweifel kommen auf. Mache ich es richtig? Bekommt das Baby ausreichend Nahrung? Ist meine Milch reichhaltig genug? Soll ich fortfahren?

Das Ideal ist, Ihren Begleiter mit diesen Fragen in Verbindung zu bringen. Umso einfacher wird es, wenn Sie sich schon vor der Geburt mit dem Thema Stillen beschäftigt haben und es Ihre Entscheidung ist. Vertraue ihm. Er wird ein besserer Richter sein, als Sie es sein können. Wenn Sie weitermachen können, wird er Sie ermutigen, an dieser gemeinsamen Entscheidung festzuhalten, die gut für Baby ist. Männer können Ihrer Partnerin Mut machen, sie beruhigen, zwischen zwei Fütterungen das Baby übernehmen, ihr viele Gläser Wasser bringen, ihr bei Bedarf eine Milchpumpe oder einen Abpump- und Still-BH anbieten und sie massieren.

DER PAPA UND DAS STILLEN: EIN WESENTLICHER ORT

Stillen ist nicht nur eine Muttergeschichte. Es ist auch und vor allem die Wahl eines Paares. Wenn Sie dies erkennen, können Sie die Angst überwinden, dass sich der Vater in diesen trüben Momenten draußen fühlen könnte.

Er kann zu einem reibungslosen Saugvorgang beitragen

Beim Stillen geht es nicht nur ums Stillen. Es gibt eine ganze Logistik drumherum. Hier kommt der junge Vater ins Spiel: indem er das Baby zu seinem Partner bringt, indem er der Mutter hilft, sich während des Stillens wohl zu fühlen (indem er ihr zum Beispiel Kissen mitbringt), indem er das Baby vor oder nach dem Stillen wickelt, indem er für das sorgt Mutter mit einer Milchpumpe oder am besten freihändig pumpenden BH usw.

Er ist da, um die Mutter zu motivieren.

Beim Stillen geht es nicht nur um Glück. Risse, Müdigkeit, Schwierigkeiten beim Saugen, verminderte Milchproduktion; Stillende Mütter können mit einer Vielzahl von Schwierigkeiten konfrontiert werden, die sie demotivieren können. In diesen komplizierten Momenten ist es wichtig, dass der junge Vater ein offenes Ohr hat und seine Partnerin tröstet, sie aber auch motiviert und psychologisch unterstützt. Kurz gesagt, unterstützen Sie sie bei diesem einzigartigen Abenteuer!

Pump- und Still-BH

Er kann zwischen den Fütterungen übernehmen

Füttern ist ein großer Teil des Lebens eines Babys, aber zum Glück ist es nicht das Einzige, was es im Laufe seines Tages tut. Zwischen den Fütterungen kann sich der Vater zu 100 % einbringen: ihn umziehen, baden, mit ihm spazieren gehen und ein Schlaflied singen – es gibt so viele Möglichkeiten, eine Beziehung zum Baby aufzubauen.

Papa korrigiert die Stillposition

Das Baby hat Hunger. Mama eilt zu ihm, umarmt ihn und stillt ihn. Hoppla! Sie hatte keine Zeit, ein Kissen zum Anlehnen für ihren Rücken oder ein Stillkissen vorzubereiten, auf dem sie ihre Arme ablegen und ihr beim Tragen ihres Babys helfen konnte. Sie hatte auch keine Zeit, sich gegen Durst ein Glas Wasser zuzubereiten.

Sind Sie der Meinung, dass sich diese Situation mehrmals am Tag und während der gesamten Stillzeit wiederholt? Wenn er zu Hause ist, kann der Vater der Mutter helfen, eine bequemere Position einzunehmen. Indem er sich um ihr Wohlergehen kümmert, bringt er ihr Trost und Dankbarkeit für das, was sie tut. Sie fühlt sich gestützt und ihr Körper leidet weniger unter Muskelverspannungen.

 

Papa rülpst Baby

Der Vater trägt sein Baby während der „Fütterungspause“. Als ich meinen Sohn noch stillte, fiel es mir laut einer Mutter immer schwer, ihn aufzustoßen. Es war etwas, worin ich nicht gut war. Seien wir ehrlich. Mein Mann hat es perfekt gemacht. Er nahm das Baby auf den Arm, ging im Haus umher und rülpste es. Dadurch entstand eine „Pause“ beim Füttern, und Papa spielte eine wichtige Rolle, denn ohne Aufstoßen bekommen Babys schnell Bauchschmerzen.

 

Papa wechselt Windeln:

Ein Vater, der seinem gestillten Baby die Windel wechselt, ein Klassiker, nicht wahr? Das Wechseln der Windeln eines Babys ist kein Hexenwerk. Die ersten Male haben wir unbeholfene Gesten, aber dann kommt alles ins Rollen. Keine Notwendigkeit, Ausreden zu finden. Der Papa ist perfekt zum Windelwechseln geeignet. Sogar der Kot!

 

Ideen für besondere Momente mit dem Baby in der Stillzeit

Umso wichtiger ist es, Ihren Partner in das Stillabenteuer einzubeziehen, da er möglicherweise frustriert ist, weil er ausgeschlossen wird, während Sie eine innige Beziehung zu Ihrem Baby aufbauen. Offensichtlich wird Papa nie die gleiche körperliche Nähe erfahren. Er kann aber auch Haut an Haut mit dem Baby umgehen und es auf dem Arm oder im Tragetuch tragen. Ihre Bindung wird gestärkt.

Stillen dauert lange und erfordert eine große Investition. Warum also nicht Papa zu anderen Tageszeiten besonders auf das Baby aufpassen lassen? Das Baby muss ein Bad nehmen. Es ist auch eine besondere Zeit, die Papa exklusiv mit seinem Kind teilen kann! Hat er Probleme beim Einschlafen? Papa ist da, um ihn zu wiegen und ins Bett zu bringen. Schnell verspüren Kinder das Bedürfnis zu spielen. Es ist eine tolle Sache, dass Papa sich eher früher als später daran gewöhnt. Dadurch lernt er sein Kind besser kennen und baut eine dauerhafte Beziehung zu ihm auf.

Endeffekt:

Die Geburt eines Neugeborenen zwingt jeden dazu, sich mehr dem anderen zuzuwenden, damit das Baby in größtmöglicher Harmonie aufwächst. Es ist ein Wendepunkt im Leben Ihrer Familie. Stillen ist eine Komponente, die kein Mitglied vernachlässigen sollte. Es ist eine entscheidende Zeit nicht nur für das Baby, sondern auch für seine Eltern. Natürlich ist Mama in erster Linie besorgt. Papa spielt immer noch eine wesentliche Rolle: die der freundlichen Unterstützung.

Verwandte Artikel

Custom HTML