Mütter sollten auf die 8 falschen Schlafpositionen Ihres Babys achten

Moms should pay attention to your baby's 8 wrong sleeping positions

Nach zehn Monaten der Empfängnis kam das Baby endlich zur Welt, doch das Problem trat auf. Viele Frauen werden zum ersten Mal Mutter, haben daher wenig Erfahrung mit Kindern und sind sich einiger Probleme nicht bewusst. Im Folgenden finden Sie eine Liste mit 8 falschen Schlafpositionen, auf die Sie achten sollten und die dazu führen können, dass Ihr Baby langsamer einschläft.

1. Atmen Sie beim Schlafen durch den Mund

Manche Mütter stellen fest, dass ihre Babys im Schlaf immer gerne mit offenem Mund atmen. Sie sehen bezaubernd aus und sabbern, ein Zustand, der hungrig zu sein scheint. Der beste Weg, die Vitalität aufrechtzuerhalten, besteht tatsächlich darin, beim Schlafen den Mund geschlossen zu halten. Wenn Sie mit offenem Mund atmen, kann leicht Staub in die Atemwege gelangen und kalte Luft kann sehr leicht die Luftröhre und die Lunge reizen, was die Schlafqualität beeinträchtigt. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Baby beim Schlafen die Angewohnheit hat, mit offenem Mund zu atmen, müssen Sie es sofort ins Krankenhaus bringen, um herauszufinden, was die Ursache für dieses Symptom ist. Es wird durch eine verstopfte Nase, eine Erkältung oder Fieber oder eine akute Rhinitis, eine chronische Nase, eine Mandelentzündung und eine Mandelhypertrophie verursacht. Dann nehmen Sie die richtige Medizin.

  1. Hände unter den Kopf legen

Viele Babys schlafen beim Schlafen gerne mit ihren kleinen Händen unter dem Kopf. Vielleicht fühlen sie sich sicherer. Allerdings beeinträchtigt diese Schlafposition nicht nur die Durchblutung, sondern führt auch zu Taubheitsgefühlen in den Armen.

Dadurch fühlt sich das Baby nach dem Aufstehen müde und es kann auch zu einem erhöhten Bauchdruck kommen, der zu gastroösophagealem Reflux und einer Schädigung der Speiseröhre führt.

Sobald die Mutter feststellt, dass das Baby mit kleinen Händen unter dem Kopf schläft, müssen Sie daher sofort die Hände des Babys herausziehen und weglegen. Während des Schlafens kann die Mutter dem Baby ein kleines Kissen unter den Kopf legen, um ihm dabei zu helfen, diese falsche Schlafposition zu korrigieren.

3. Die Steppdecke ist nicht fest

Manche Babys schieben beim Schlafen immer die Bettdecke, zeigen ihre Schultern außerhalb der Bettdecke oder halten gerne die Hälfte der Bettdecke fest.

Allerdings ignorieren Babys das kalte Winterwetter oft. Solange die Kälte in den Körper eindringt, kann sie leicht zu Rheuma, Arthritis und Gelenkschmerzen führen. Es kann auch zu Erkältungen, laufender Nase, Atembeschwerden und Schwindel nach dem Aufstehen kommen.

Zu diesem Zeitpunkt muss die Mutter besondere Aufmerksamkeit schenken. Beobachten Sie beim Schlafen des Babys immer, ob das Baby gegen die Decke tritt, helfen Sie ihm, die Decke rechtzeitig zuzudecken, oder ergreifen Sie Maßnahmen, um die Decke so zu fixieren, dass das Baby nicht treten kann.

Tatsächlich kann das Baby im Winter den Schlafsack benutzen, der nicht zu streng ist, und es besteht kein Grund zur Sorge, dass das Baby gegen die Decke tritt.

4. Decken Sie den Kopf zum Schlafen mit einer Steppdecke ab

Manche Babys treten gerne gegen die Decke, während andere gerne mit bedecktem Kopf schlafen. Manche Leute denken, dass es sicherer sei, den Kopf mit einer Steppdecke zu bedecken. Tatsächlich ist diese Ansicht unwissenschaftlich und das Verhalten ungesund.

Wenn Sie Ihren Kopf mit Schlaf bedecken, sinkt die Sauerstoffkonzentration weiter, während die Kohlendioxidkonzentration in der Bettdecke zunimmt. Das Aufrechterhalten dieses Zustands über einen längeren Zeitraum führt zu Hypoxie, was zu einer verminderten Schlafqualität, leichten Albträumen und dem Gefühl von Schwindel, Müdigkeit und geistiger Verlorenheit nach dem Aufstehen führt.

Wenn die Mutter feststellt, dass das Baby beim Schlafen den Kopf mit einer Decke bedeckt, sollten Sie die Decke sofort über den Kopf ziehen, damit das Baby frische Luft atmen kann und verhindert wird, dass das Baby in die Decke gestopft wird.

  1. Pyjamas sind zu eng

Manche Mütter sind es gewohnt, enge Kleidung zu tragen, wenn ihr Baby schläft, und denken, dass dies die Wärme besser hält. Tatsächlich führt ein zu enger Schlafanzug jedoch nicht nur zu schlechter Atmung, sondern beeinträchtigt auch die Durchblutung und man kann beim Schlafen leicht aufwachen. Daher sollte der Pyjama Ihres Babys lockerer sein.

  1. Schlafen Sie von Angesicht zu Angesicht mit Ihrem Baby

Manche Mütter halten ihr Baby zum Schlafen gerne im Arm, weil sie denken, dass sie dadurch Veränderungen am Baby überhaupt erkennen können.

Sie erkannten jedoch nicht, dass beim Schlafen mit dem Baby von Angesicht zu Angesicht ein großer Teil des von der anderen Partei eingeatmeten Gases das von der anderen Partei ausgeatmete Gas war und die Sauerstoffkonzentration nicht hoch war, was leicht zu Sauerstoffmangel führen konnte Versorgung des Gehirns, Schlaflosigkeit oder vermehrtes Träumen und Schwindel nach dem Aufstehen, Schwäche, Energiemangel usw.

Sie können das Bett Ihres Babys neben Ihr eigenes Bett stellen, sodass Sie im Auge behalten können, was Ihr Baby nachts schläft. Solange Sie nicht einander zugewandt schlafen, können Sie frische Luft atmen, was die Schlafqualität Ihres Babys verbessert.

7. In Richtung Fenster oder Tür schlafen

Da das Wetter im Sommer heiß ist, ist die Klimaanlage im Haus in der Regel eingeschaltet, und im kalten Winter ist die Klimaanlage nicht eingeschaltet, aber die Fenster werden geöffnet, um eine Belüftung der Innenräume zu gewährleisten. Wenn Sie längere Zeit mit dem Wind schlafen, kann es aufgrund der Kälte leicht zu Blutstau im Nacken und Rücken kommen, und es kommt nach dem Aufstehen und langsamen Bewegungen zu Steifheit und Schmerzen. Darüber hinaus kann es leicht zu Erkältungskrankheiten oder Atemwegserkrankungen kommen, wenn man beim Schlafen dem Wind zugewandt ist. Vermeiden Sie daher beim Schlafen den Lufteinlass und stellen Sie das Bett in einem gewissen Abstand zu Tür und Fenster auf.

8. Essen Sie zu viel, bevor Sie zu Bett gehen

Unter normalen Umständen sollten Sie 1 Stunde vor dem Schlafengehen nichts essen. Dies ist auf eine Magenbeschwerde zurückzuführen, die zu unruhigem Schlaf führt.

Wenn Sie vor dem Schlafengehen zu viel essen, wird Ihr Gehirn aufgeregter, was das Einschlafen erschwert und den Tiefschlaf erschwert.

Darüber hinaus ist die Nacht die Zeit, in der der Stoffwechsel des Körpers am niedrigsten ist. Wenn Sie vor dem Schlafengehen essen, erhöhen Sie die Stoffwechselbelastung Ihres Körpers, verursachen Verdauungsstörungen und verursachen mit der Zeit Fettleibigkeit.

Die oben genannten 8 falschen Schlafpositionen können leicht dazu führen, dass das Baby langsamer einschläft. Mütter sollten auf die Gesundheit und das Wachstum des Babys achten.

Verwandte Artikel

Custom HTML