Wie lange dauert es, nach der Geburt mit dem Training zu beginnen?

How long does it take to start exercising after childbirth?

Wie lange dauert es also, nach der Geburt eines Babys mit dem Training zu beginnen? Welche Vorsichtsmaßnahmen gibt es für postpartale Übungen? Heute wenden wir uns den Müttern zu, um einige der Verwirrungen über Sport nach der Geburt zu beantworten. Kommen Sie vorbei und schauen Sie sich das an!

Erstens: Wie lange nach der Geburt kann man mit dem Sport beginnen?

Das American College of Obstetrics and Gynecology (ACOG) ist der Ansicht, dass Mütter nach der Geburt schrittweise wieder Sport treiben können, sofern dies vom Arzt genehmigt wird. Die meisten Ärzte führen sechs Wochen nach der Entbindung eine körperliche Untersuchung der Mutter durch, um festzustellen, wie gut sich die Mutter nach der Entbindung erholt und ob sie für körperliche Betätigung geeignet ist. Wie lange es dauert, nach der Geburt wieder Sport zu treiben, hängt neben der körperlichen Verfassung der Mütter auch davon ab, ob Sie eine Entbindung haben, einen Kaiserschnitt haben und ob Sie während der Schwangerschaft Sport treiben. Wenn die Mütter während der gesamten Schwangerschaft Sport treiben und gehorsam sind, verspürt der Körper im Allgemeinen einige Tage nach der Geburt keine Schmerzen mehr. Sie können aus dem Bett aufstehen und versuchen, zu gehen, den Körper zu dehnen und andere leichte Übungen durchzuführen. Wenn es sich um eine Kaiserschnittmutter handelt, ist es am besten, sich eine Weile auszuruhen und zu warten, bis der Arzt bestätigt, dass sich die Wunde erholt hat, und nach dem Training Sport treiben kann.

Zweitens: Wie beginnt man nach der Geburt mit dem Training? Welche Vorsichtsmaßnahmen gibt es?

  1. Beginnen Sie mit dem Training bei einer Sportart mit geringer Trainingsintensität.

In den ersten Monaten nach der Geburt sollten Mütter je nach körperlicher Verfassung nicht zu viel Sport treiben. Der Körper der Mutter braucht Zeit, um zu heilen, und er braucht Zeit, um sich an die Rolle der neuen Mutter zu gewöhnen und das Baby zu begleiten.

Achten Sie darauf, nicht ängstlich zu sein, wenn Sie mit dem Training beginnen. Beginnen Sie mit leichten Übungen und steigern Sie dann langsam die Trainingsintensität. Für Mütter, die gerade ein Kind zur Welt gebracht haben, können Sie sich für Aerobic-Übungen entscheiden, um Ihre Herzfrequenz zu verbessern. Wandern, Joggen, Schwimmen oder Radfahren sind gute Möglichkeiten.

Darüber hinaus bieten viele Fitnessstudios auch Trainingskurse für Mütter nach der Geburt an. Kurse wie „Buggycize“ und „Baby Boot Camp“ sind beliebte Angebote.

  1. Gezielte Beckenneigung und Kegelübungen unter Anleitung eines Arztes oder professionellen Trainers

Mit der Beckenneigung können Sie die Bauchmuskeln Ihrer Mutter effektiv trainieren, indem Sie mit gebeugten Knien auf dem Boden liegen und Ihre Bauchmuskeln anspannen. Das Becken ist leicht nach oben gebeugt, um den Rücken nah am Boden zu halten. Wiederholen Sie den Vorgang 10 bis 20 Mal für jeweils 10 Sekunden.

Kegelübungen können dabei helfen, die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren. Dies kann im Liegen, Stehen und Sitzen erfolgen und ist sehr einfach. Wenn Sie liegen, ist es das Beugen der Beine, das die Vagina schrumpft, ein bisschen wie das Gefühl, sich zu „schälen“. Bleiben Sie jedes Mal 10 Sekunden lang, entspannen Sie sich dann und absolvieren Sie jeden Tag drei Gruppen (10 Mal pro Gruppe).

3, machen Sie keine Diät, insbesondere stillende Mütter

Manche Mütter möchten möglicherweise durch Diät und Sport abnehmen, um schnell Gewicht zu verlieren. Es wird jedoch empfohlen, dass Mütter bis sechs Wochen nach der Entbindung oder einige Monate nach der Geburt warten, um mit dem Abnehmen zu beginnen. Es ist nicht angebracht, mehr als ein Pfund pro Woche abzunehmen. Besonders stillende Mütter.

Warum empfehlen wir Müttern nicht, nach der Geburt abzunehmen? Denn eine zu frühe Diät nach der Geburt beeinträchtigt die Stimmung und das Stillen Ihrer Mutter, und solange Mütter auf dem Stillen bestehen, ist eine Diät nicht nötig. Nach langer Zeit werden Sie feststellen, dass Ihr Gewicht auf natürliche Weise sinkt.

4, andere postpartale Übungsnotizen

Nehmen Sie sich nach dem Training mehr Zeit zum Aufwärmen und Entspannen

Gehen Sie Schritt für Schritt vor

Trinke mehr Wasser

Als stillende Mutter trägt man am besten Sportunterwäsche

Wenn Mütter während des postpartalen Trainings diese Anzeichen bemerken, ist es am besten, sofort mit dem Training aufzuhören und gegebenenfalls einen Arzt aufzusuchen:

Die Farbe der Lochia nach der Geburt wird rot und die Menge wird größer

Das erneute Auftreten von Blutungen nach der Reinigung der Lochien

Gelenke und Muskeln verspüren beim Training Schmerzen

Nach dem Training verspüren die Muskeln lange Zeit einen Muskelkater und beeinträchtigen sogar das normale Gehen.

Trainingsprogramm nach der Geburt

Kommen wir zum Schluss noch einmal auf die Mütter zurück, um zwei weitere Fragen zum postpartalen Training zu beantworten:

1, postpartale Übungen tragen Bauch ohne Nutzen?

Einige Mütter haben vielleicht gehört, dass das Abbinden des Bauches ihnen helfen kann, sich schneller zu erholen, aber die meisten Fitnessexperten sind mit dieser Methode nicht einverstanden. Da der Korsettgürtel die Bauchmuskeln bindet, reduziert er die Muskelarbeit, d. h. Ihre Muskelkraft wird schwächer. Daher wird nicht allen Müttern empfohlen, sich den Gürtel zu binden. Müttern mit Rückenproblemen wird lediglich die Verwendung eines professionellen Bauchtrainers zur Unterstützung beim Training empfohlen.

  1. Beeinflusst postpartale Bewegung den Geschmack der Muttermilch?

Obwohl einige Studien gezeigt haben, dass intensives Training dazu führen kann, dass sich Milchsäure stärker in der Muttermilch ansammelt und einen sauren Geschmack erzeugt, den das Baby möglicherweise nicht mag, kommt diese Situation sehr selten vor und Mütter müssen sich keine allzu großen Sorgen machen. Generell gilt: Solange die Mütter ausreichend Wasser zu sich nehmen, hat die Bewegung keinen negativen Einfluss auf die Menge oder Zusammensetzung der Muttermilch und führt auch nicht direkt dazu, dass das Baby keine Milch trinkt.

Manche Mütter stellen möglicherweise fest, dass ihr Baby nach dem Sport keine Muttermilch trinkt. Dies ist nicht unbedingt auf die sportliche Betätigung der Mutter selbst zurückzuführen. Möglicherweise mag das Baby den Schweiß auf den Brüsten der Mutter nicht, oder es gibt andere Gründe. . Daher können die Mütter, nachdem sie mit dem Training fertig sind, ein Bad nehmen und sie dann füttern, oder sie können die Muttermilch vorzeitig auspressen und sie dem Baby geben.

Verwandte Artikel

Custom HTML