Die neueste Empfehlung von AAP: Babys unter 5 Jahren können diese vier Getränke trinken

AAP’s latest recommendation: babies under 5 can drink these four drinks

Ich sehe oft, dass Mütter Fragen stellen, ob sie für ihre Kleinen etwas trinken können, zum Beispiel, ob sie Wasser, Saft, Honigwasser usw. trinken dürfen.

Erst letzten Monat hat Healthy Eating Research die American Academy of Pediatrics, die Academy of Nutrition and Dietetics, die American Academy of Pediatric Dentistry und die American Heart Association zusammengebracht. Behörden und andere Behörden haben einen Empfehlungsleitfaden für Babygetränke unter 5 Jahren herausgegeben, in dem aufgeführt ist, welche Getränke am besten für Babys unter 5 Jahren geeignet sind und welche nicht.

Erstens ist es für Babys unter 5 Jahren geeignet, nur vier Arten von Getränken zu empfehlen.

Werfen wir einen Blick auf die Getränkeempfehlungen für Babys unterschiedlichen Alters:

Babys im Alter von 0 bis 6 Monaten: Sie müssen nur Muttermilch oder Säuglingsnahrung trinken. Achten Sie besonders darauf, dass Neugeborene innerhalb von 6 Monaten kein Wasser zu sich nehmen können, da Muttermilch und Säuglingsnahrung den Wasser- und Nährstoffbedarf des Babys vollständig decken können.

6 bis 12 Monate altes Baby: Zusätzlich zu Muttermilch und Milchnahrung können Sie versuchen, Ihrem Baby etwas Wasser hinzuzufügen, nachdem Sie mit der Beikost begonnen haben. Sie müssen nur ein paar Bissen pro Mahlzeit trinken.

Ein Baby zwischen 1 und 2 Jahren: Sie können anfangen, Vollmilch zu trinken, und dann kann sich das Wasser quasi „öffnen“. Sie können ein wenig Saft trinken, am besten ist es jedoch, 100 % Saft ohne zusätzlichen Zucker zu haben. Tatsächlich ist es gesünder, Obst direkt zu essen.

2 bis 5 Jahre alt: Milch und Wasser sollten die Hauptgetränke Ihres Babys sein. Für das Baby über 2 Jahre wählen Sie am besten etwas Fett, z. B. fettarme Milch oder Magermilch, und dann kann der Saft leicht getrunken werden, wobei auch auf die Kontrolle der Menge zu achten ist.

Im Allgemeinen wird in diesem Empfehlungsleitfaden tatsächlich empfohlen, dass es nur vier Arten von Babys unter 5 Jahren gibt: Muttermilch, Säuglingsnahrung, Wasser und Milch. Lassen Sie uns ausführlich darüber sprechen:

1, Muttermilch

Es versteht sich von selbst, dass die Vorteile der Muttermilch Ihrem Baby eine reichhaltige Ernährung, eine starke Immunität und „Geldersparnis“ bieten können! Daher wird Müttern mit Erkrankungen empfohlen, ihre Babys so oft wie möglich zu stillen.

Viele Mütter möchten vielleicht auch wissen: Wie alt kann man also noch stillen? AAP empfiehlt, dass Ihre Mutter bei dieser Erkrankung darauf besteht, das Baby zu stillen, bis es ein Jahr alt ist, um die beste Ernährung für das Baby zu gewährleisten. Nachdem das Baby über 1 Jahr alt ist, kann es weiter stillen. Die Mutter kann entsprechend ihren eigenen Bedürfnissen und den Bedürfnissen des Babys entscheiden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass das Stillen länger dauert und bis zum 2. Lebensjahr des Babys anhält! Solange die Bedingungen vorliegen, können Mütter ihr Baby also sicher stillen.

2, Formel

Sowohl Stillen als auch Milchpulver haben ihre eigenen Vorteile, und es besteht kein Grund, darauf zu bestehen. Es kommt vor allem auf die konkrete Situation der Mutter an, was für sie das Beste ist.

Wenn Sie Ihr Baby also aus verschiedenen Gründen nicht stillen können, können Sie sich auch für die Säuglingsnahrung entscheiden.

Der größte Vorteil der Säuglingsnahrung besteht darin, dass sie die Mutter entlasten kann. Beispielsweise können Sie die Fütterungsarbeit „Teamkameraden“ oder anderen Familienmitgliedern übertragen, sodass die Mutter mehr Zeit zum Ausruhen und zur Interaktion mit dem Baby hat.

Ein weiterer Vorteil der Säuglingsnahrung besteht darin, dass die Milchaufnahme des Babys bequemer kontrolliert werden kann und Mütter sich keine Sorgen darüber machen müssen, dass Ernährung und Medikamente die Milchmenge des Babys beeinträchtigen.

3, Wasser

Das Problem der Fütterung des Babys wurde bereits mehrfach angesprochen und noch einmal betont: Keine besonderen Umstände, das Baby muss innerhalb von 6 Monaten kein Wasser füttern.

Der erste Grund ist, dass es nicht notwendig ist, da das Wasser in der Muttermilch und der Säuglingsnahrung den Bedarf des Babys vollständig decken kann. Zweitens birgt die Wasserfütterung ein großes Risiko, z. B. eine Beeinträchtigung des Interesses des Babys an Muttermilch und Säuglingsnahrung, und die ernste Möglichkeit einer Vergiftung im Wasser.

Nachdem das Baby 6 Monate lang begonnen hat, Beikost zu sich zu nehmen, können Sie damit beginnen, dem Baby etwas Wasser zu geben, aber bevor das Baby älter als 1 Jahr ist, sollte es auf Muttermilch oder Säuglingsnahrung basieren. Zu viel Wasser kann die Trinkfähigkeit des Babys beeinträchtigen. Die Milchmenge, die sich wiederum auf die Nahrungsaufnahme des Babys auswirkt. Bei normalem Babytrinken beträgt die Wassermenge, die Sie pro Tag trinken, etwa 2–6 Unzen. Sie müssen nicht zu viel bezahlen.

Sobald das Baby über 1 Jahr alt ist, ersetzt die Ergänzungsnahrung nach und nach die Muttermilch oder Säuglingsnahrung und wird zur Hauptnahrungsquelle für das Baby. Zu diesem Zeitpunkt kann das Grundtrinkwasser normal verwendet werden. Im Allgemeinen empfiehlt ein 1-jähriges Baby, täglich 1 Tasse Wasser zu trinken (ungefähr 8 Unzen). Dann sollte für jedes 1-jährige Baby die Wassermenge täglich erhöht werden. Beispielsweise empfiehlt ein 2-jähriges Baby, täglich 2 Gläser Wasser zu trinken. Ungefähr 16 Unzen) empfiehlt ein 3-jähriges Baby, 3 Gläser Wasser (ungefähr 24 Unzen) zu trinken.

4, Milch

AAP empfiehlt, dass Babys im Alter zwischen 1 und 2 Jahren beginnen, frische Milch (Vollmilch) zu trinken. Ab einem Alter von 2 Jahren können Babys fettarme Milch oder Magermilch trinken.

Einige Mütter hier haben möglicherweise Fragen: Bedeutet das, dass das Baby Milch trinken muss, nachdem das Baby über 1 Jahr alt ist, und dass die Muttermilch und die Säuglingsnahrung aufhören müssen?

Das ist nicht der Fall. AAP empfiehlt, dass das Baby nach dem 1. Lebensjahr auf Vollmilch umsteigt. Dies liegt vor allem daran, dass das Baby im Alter von etwa 1 Jahr grundsätzlich begonnen hat, Beikost zu sich zu nehmen, und durch mehr Nahrung reichhaltige Nährstoffe erhalten kann, so dass diesmal nicht so viel Bedarf an ernährungsphysiologisch vollständiger Muttermilch oder Milchpulver besteht.

Dies bedeutet natürlich nicht, dass das Baby ab dem 1. Lebensjahr die Milch komplett wechseln, auf Muttermilch oder Milchpulver verzichten muss. Nach dem 1. Lebensjahr trinkt das Baby weder Vollmilch noch Muttermilch noch Milchpulver mehr. Egal welches Sie trinken oder was Sie gleichzeitig trinken, solange Sie den Nährstoffbedarf Ihres Babys decken, ist es in Ordnung.

Für Saft haben AAP und andere Behörden „Vorbehaltsmeinungen“. Es wird empfohlen, es Ihrem Baby nicht vor dem 1. Lebensjahr zu verabreichen und es Ihrem Baby nach dem 1. Lebensjahr zu geben, achten Sie aber auch auf die beste Wahl von 100 % ohne Zuckerzusatz. Reinen Saft, dann achten Sie auf die Menge der Kontrolle.

Der Rat von AAP lautet: 1 bis 3 Jahre alte Babys sollten nicht mehr als 4 Unzen Saft pro Tag trinken, 4 bis 5 Jahre alte Babys sollten nicht mehr als 6 Unzen Saft pro Tag trinken.

Zweitens: Welche sind nicht für Babys unter 5 Jahren geeignet?

Zusätzlich zu den oben empfohlenen Getränken für das Baby betonten AAP und andere Behörden auch, dass es am besten ist, diese Babys unter 5 Jahren nicht zu trinken:

Aromatisierte Milch: Aromatisierte Milch kann viel Zucker enthalten und ihr Nährwert und ihre Gesundheit sind nicht mit reiner Milch und Frischmilch vergleichbar.

Pflanzenmilch: Pflanzenmilch wird für Babys unter 1 Jahr nicht empfohlen. Denn mit der Milch kann fast keine Pflanzenmilch mithalten (außer Sojamilch). Daher wird die Verwendung von Pflanzenmilch anstelle von Milch nicht empfohlen, es sei denn, das Baby hat besondere Umstände, die keine Milch annehmen können, wie z. B. Milchallergie, Laktoseintoleranz usw.

Kleinkindmilch: Obwohl es viele Marken gibt, die Milchpulver für Babys über einem Jahr anbieten, ist ihr Nährwert tatsächlich nicht viel höher als der von Milch oder Muttermilch, sodass kein Grund besteht, es zu kaufen.

Koffeinhaltige Getränke: Erwachsene trinken koffeinhaltige Getränke hauptsächlich zur Erfrischung, aber koffeinhaltige Getränke sind schädlich für das Baby und können zu Schlafmangel, Reizbarkeit, Nervosität, Kopfschmerzen und Aufmerksamkeit führen. Konzentration und viele andere Probleme. Derzeit haben internationale Behörden die sichere Aufnahme von Koffein bei Kindern nicht untersucht. Daher ist es am besten, Ihrem Baby keine Getränke wie Kaffeegetränke, Teegetränke, Sportgetränke usw. zu geben.

Mit Zucker gesüßte Getränke: Zuckerhaltige Getränke wie Milchtee, kohlensäurehaltige Getränke und gezuckerte Säfte sind nicht nur schlecht für die Gesundheit Ihres Babys, sondern können auch dazu führen, dass Ihr Baby eine Vorliebe für Süßes hat, was zu Karies führen kann. Auch Essgewohnheiten neigen dazu, ungesund zu werden, daher ist es für Eltern am besten, ihrem Baby keine verschiedenen zuckerhaltigen Getränke zu geben.

Die heutigen Ratschläge zu Babygetränken für Kinder unter 5 Jahren sind da! Im Hinblick auf Ernährung und körperliche Gesundheit benötigt das Baby ein einfaches Getränk. Muttermilch/Milchnahrung, Wasser und Milch reichen aus. Für andere Säfte, aromatisierte Milch und Pflanzenmilch gelten keine besonderen Umstände. Geben Sie Ihrem Baby etwas zu trinken.

Verwandte Artikel

Custom HTML